Mehr Follower bei Twitter

Trotz meines Posts (Twitter Marketing), dass mehr Follower nicht unbedingt mehr Erfolg im Marketing bedeuten und die wahre Macht Twitters in dem Dialog mit anderen liegt bekomme ich doch immer wieder mails, in denen ich gefragt werde wie ich es geschafft habe innerhalb relativ kurzer Zeitspannen viele Follower für meine Kunden aufzubauen.

Da die Anzahl der Follower doch erheblichen Einfluss auf das Prestiges des Twitteraccounts hat, bzw. sich hier einige gern messen und so eine Art Wettkampf um die Positionen bei http://www.wefollow.com zu den verschiedenen Tags entstanden ist kann eine hohe Followeranzahl doch auch von Bedeutung sein.

Ok das Geheimnis ist: es gibt kein Geheimnis…

Wie alles im Leben basiert dies auf manueller, kontinuierlicher Arbeit. Die meisten Tools zum automatisierten Aufbauen von Followern sind absolute Geld- und Zeitverschwendung – und ich kann davon reden weil ich sie quasi alle ausprobiert habe. Man sollte also mit ungefähr einer Stunde Arbeit am Tag rechnen um zwischen 200-300 Follower am Tag mehr zu gewinnen. Bei ausgesuchten Followern benötigt man ca. 2 Stunden.

Wenn es nur darum geht die Follower zu erhöhen, egal woher und welcher Sprache oder welches Interessengebiet ist die Sache einfach.

Man suche sich einen gossen Account wie z.B. der von Guy Kawasaki und beginne den ersten 10-20 seiner Followerliste zu folgen – nicht mehr. Dann klickt man auf einen der oberen Followern aus seiner Liste und verfährt bei diesem genauso – man geht auf seine Followerliste und folgt den ersten 10, dann zum nächsten Profil und so weiter. Folge nicht mehr als maximal 400 auf einmal, sehr wichtig, denn Twitter setzt dem exzessiven Followen Grenzen (mehr dazu hier) und wenn man zu oft an diese gerät könnte man abgestraft (also ein paar Tagen niemandem followen dürfen) oder gar suspendiert werden. Wichtig für schnelle Erfolge ist, dass die Leute denen man folgt auch möglichst an dem Tag aktiv waren in Twitter und auch gerade selbst ihre Follower aufbauen, deswegen sollte man nur den ersten 10 einer Followerliste folgen.

Man sollte  hier eine Routine entwickeln und immer zu selben Uhrzeit ausführen, denn erst nach 24 Stunden zählt das Followerlimit wieder neu.

Am folgenden Tag schaue man sich das Ergebnis an und gehe dann zu huitter und entfollwe diejenigen, die einem nicht folgen und folge denjenigen, die es tun (sehr wichtig – denn die anderen tun dasselbe und wenn man nicht allen zurückfolgt verliert man diese schnell wieder).

Ein nützliches Tool, wenn man mal ein paar Tage keine Zeit haben sollte sich um das Zurückverfolgen zu kümmern ist seinen Account bei Tweetlater auf  autofollow zu setzen. Dieses Tool ist kostenlos und ganz nützlich, hier hat man auch die Möglichkeit seine Tweets zu automatisieren (tweets im voraus zu schreiben und zu bestimmten Zeiten zu tweeten) und BegrüssungsDM´s zu schicken (die aber kaum mehr Wert haben weil keiner seine DM´s mehr gross ansieht, da man bei vielen neuen Followern von diesen automatisierten DM´s überspült wird).

Auf diese einfache aber öde Weise ist es recht einfach grosse Accounts aufzubauen – 100.000 Follower in 365 Tagen können so locker erreicht werden – wenn man sich eben jeden Tag auf die beschriebene Art und Weise damit befasst.

Bei so grossen Accounts lohnt es sich auch (englisches) Marketing darüber zu betreiben, man kann dann auch den einen oder anderen Dollar darüber abzweigen und bei 50.000 Followern sollte man schon auf 1.000-1.500 Dollar im Monat kommen, wenn man sich ein bisschen mit Affiliatemarketing auf englisch auskennt.

Wem das alles zu viel Aufwand ist und das nötige Kleingeld besitzt kann sich seine Follower auch einfach kaufen und hat nicht mehr den Stress damit und kann sich voll und ganz auf das twittern selbst konzentrieren. Ich habe ganz gute Erfahrungen mit dem service von morefollower.com gemacht, die arbeiten auf ähnliche Weise und sind sehr zuverlässig was ich von usocial.com nicht sagen kann mit denen gab es nur Ärger (Zeiten und Versprechungen nicht eingehalten).

Wie auch immer ich habe gerade vor ein paar Tagen einen neuen Twitteraccount mit meinem Namen aufgesetzt und werde mal schauen wie weit ich es mit diesem bringen kann (habe leider nicht so viel Zeit momentan mich wirklich intensiv darum zu kümmern) – die Entwicklung ist sehr gut zu sehen bei twittercounter.com.

Eines kann ich nur sagen – lasst die Finger von allen pay for tweet Angeboten – das bringt gar nichts!

6 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *