Linkgeiz ist gar nicht geil! Vom konstruktivem Umgang mit Backlinks.

Immer wieder lese ich in den verschiedenen deutschen Blogs, dass dofollow Links in den Kommentaren nur zu übermässigem Spammen führen würde es wird sich darüber beschwert, das verschiedene Kommentare sogar „böse“ Deeplinks enthalten! Die Ware Backlink wird wie ein kostbares Gut gehandelt und entsprechend argwöhnisch behütet. Wer darf einen Link haben, wer nicht, warum will man mir einen Backlink klauen und alle sind sowieso nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht…

Die bösen Leser da draussen in der Welt kommen schließlich doch nur auf meinen Blog um mir mein Lebenselexier abzusaugen: Ein dofollow Backlink! Wehe, oh wehe dem, den ich dabei erwische!

Hehe nein mal Spass beiseite – wohin soll der hierzulande allseits so beliebte Linkgeiz eigentlich führen? Ist nicht jeder irgendwo darauf angewiesen für diverse Projekte Backlinks zu genererieren und nur die wenigsten sind doch in der glücklichen Position sich über diesen Punkt keine Gedanken mehr machen zu müssen? Warum fällt es den meisten so schwer unentgeltlich etwas herzugeben, das für sie selbst kaum einen bedeutenden Verlust darstellt – Ein Backlink geschenkt an einen Fremden…

In englischsprachigen Blogs ist es völlig normal dofollow-Links zu vergeben, teilweise sogar auch SEO-Optimiert durch das Keyword-Luv-Plugin wie in meinem Blog hier und kaum jemand beschwert sich je über diejenigen, die sogar ziemlich offensichtlich nur wegen eines Backlinks kommentieren.

Immer wieder ärgere ich mich darüber, dass mein Kommentar in deutschen Blogs oft einfach (kommentarlos) sofort als Spam gelöscht wird ohne dass der Blogautor je einen Blick darauf geworfen hätte (z.B. immer auf eisy.eu) und das obwohl ich niemals je Spamkommentare verfasst habe (im Gegenteil ich kommentiere eigentlich nur, wenn ich auch etwas zu dem Inhalt des Blogposts beizutragen habe) und auch keinen Deeplink angegeben habe. Selbst ohne Eintragung meines Bloglinks werden meine Kommentare oft schlicht gelöscht. Dies finde ich als ehrliche, brave Kommentatorin natürlich sehr frustrierend (alles total umsonst geschrieben) und es nimmt mir die Möglichkeit an dem Dialog auf den entsprechenden Blogs teilzunehmen oder mit dessen Autor in Kontakt zu treten. Sicher erfordert es ein paar Minuten Zeit den offensichtlichen Spam auszusortieren, aber dafür würde ich doch nicht riskieren meine Leser mit einem automatischen Spamblocker (der wahrscheinlich dei echten Spams gar nicht abblockt) brüsk zu vergraulen… Und das alles nur, weil vielleicht mal der Falsche einen wertvollen Backlink abgreifen könnte…. Huch wie schlimm!

Vielleicht hat es ja etwas mit der deutschen Mentalität zu tun, dass die deutschen Blogger sich so dermassen schwer damit tun Dofollow-Links zu vergeben und anderen unentgeltlich zu helfen damit. Ich will daher an dieser Stelle einfach mal zum Umdenken plädieren! Ich denke, dass es wenig bringt sich ständig darum zu grämen, dass es Menschen gibt, die aus purem Eigennutz und nur wegen Backlinks kommentieren, und wenn schon, ist doch letztlich ziemlich egal, oder nicht? Wichtiger ist doch vielmehr das grosse Ganze, die Freude am Bloggen an sich und der Dialog mit den Lesern des Blogs und ein bisschen mehr Freigiebigkeit hat da bisher noch niemandem geschadet…

Also lieber, geneigter Leser – ich freue mich über jeden Kommentar, solange er zum Inhalt passt und ich gebe dafür gern auch einen echten Dofollow-SEO-Backlink mit dem relevanten Keyword als anchor!

14 Antworten
  1. Arno
    Arno says:

    Leider ist das so, dass nicht mehr die Webmaster bestimmen können, wie sie jemanden auf der eigenen Seite verlinken können oder dürfen, sondern immer mehr von den Suchmaschinenbetreibern vorgeschrieben wird.
    Normaerweise lebt das Internet von den Verlinkungen und es tut ja auch niemanden weh, wenn er oder sie jemanden anderen verlinkt.
    Nur langsam haben viele Webmaster Angst, einen normalen Link zu setzen oder zuzulassen, weil sie von den Suchmaschinen abgestraft werden könnten und dann selbst keine Besucher mehr bekommen.
    Traurig, wenn Suchmaschinen, die ja für die Nutzer sein sollten, den Weg des Internets für sich in Anspruch nehmen wollen

    Antworten
  2. Divena Smought
    Divena Smought says:

    @Sven – Dankeschön – ja ich kann das Plugin nur empfehlen…

    @Arno – das eine Webseite aufgrund von Verlinkungen abgestraft wird geschieht sehr viel seltener als die allgemeine Paranoia in diversen Foren glauben lassen möchte. Solange man offensichtlich anstössige Seiten mit Inhalten wie Gambling- und Porn und dergleichen vermeidet kann im Prinzip nichts passieren. Ich habe es selbst jedenfalls bei meinen mehr als 200 Webprojekten noch nie erlebt, dass sich Verlinkungen negativ auf das Rnking ausgewirkt hätten. Das einzige, was höchstens negativ ist, ist dass der Linkjuice sich ein bisschen verwässert, wenn eine Seite viele ausgehende Links aufweist, mehr nicht, aber das dürfte den meisten ja ohnehin egal sein.

    Antworten
  3. AndiH
    AndiH says:

    Ich finde das ein wundervolles Statement von Dir und teile Deine tolle Einstellung. Mit Plugins wie Akismet z.B. lässt sich schon einmal eine Menge Schund fernhalten. Wer sich um etwas aber wirklich bemüht sollte dafür auch belohnt werden.

    Das ist wie in manchen Wohnhäusern oder öffentlichen Locations, wenn man sie das erste mal betritt. Du versuchst, weil du neu bist ständig irgend eine Konversation zu starten, aber irgendwie stehen alle mit dem Rücken zu dir im Kreis und keiner redet mit dir.

    lg andi

    Antworten
    • Divena Smought
      Divena Smought says:

      @Andi – ja ich finde es auch nicht sonderlich konstruktiv einen auf elitär zu tun und mit dem zu geizen was gerade Newbies dringend brauchen einen guten Backlink – sozusagen als kleine Starthilfe.

      Antworten
  4. Halil Aydin
    Halil Aydin says:

    Hallo Bloggerin Deine Einstellung zum Thema „nofollow“ finde ich super. Ich bin ebenfalls für ein Internet ohne Zensur. Ja wo kommt dieser Geiz her, der ja eigentlich gar kein Geiz ist, denn der Seitenbetreiber vergibt ja nichts, wenn ein Backlink gesetzt wird. Das kann durchaus an der Kultur liegen, du hast ja schon treffend ausgeführt, das im Englichsprachigen Raum nicht solche Geizspielchen gemacht werden. Auch sind wir Deuschen schnell bei selektionen, wenn es darum geht Aulaender Zurechtzuweisen. Gruss

    Antworten
    • Divena Smought
      Divena Smought says:

      @Halil – Wahrscheinlich ist es auch einfach die Angst man könne daraus selbst einen Nachteil haben (auch wenn dieser noch so minimal ist…) – in der englischspachigen Szene sieht man das sehr viel gelassener…

      Antworten
  5. Markus@Schnäppchen Blog
    Markus@Schnäppchen Blog says:

    Hallo.
    Und natürlich Danke für die mutige Nutzung des Plugins. Es fällt auf, daß nur die Hälfte der Kommentatoren es auch benutzen. :)
    Die Sache mit der Linkgeiz Mentalität der Deutschen ist ja vor ein paar Monaten gerade durchs Blognetz geschwappt und es ist zu befürchten, daß sich da nix ändern wird.
    Aber es wird immer Blogs geben, in denen – sinnvolle – Kommentare veröffentlicht werden.
    Vielen Dank dafür.
    Gruß, Markus

    Antworten
  6. Alex@2Punkt Online Marketing
    Alex@2Punkt Online Marketing says:

    Ob Deutschland od. Österreich der Linkgeiz ist schon extrem. Ich verstehe das schon, dass viel Spam zustande kommen kann, aber es gibt ja genug Möglichkeiten dem im Vorfeld einigermaßen entgegenzutreten. Ich finds super dem ursprünglichen Sinn des Internet zu entsprechen und zu verlinken. So ist das Web groß geworden!

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *