Werbung in Blogs? Jawoll!

Die Werbung in Blogs scheint ein sehr umstrittenes Thema in deutschen Blogs zu sein – heute wird auch beim Webmaster Friday gefragt wie denn die Blogger selbst auf die Werbung in anderen Blogs reagieren.

Ich finde Werbung vollkommen ok, teilweise finde ich es schon etwas verschenkte Liebesmüh wenn in einem Blog jegliche Form der Monetarisierung fehlt. Gern belohne ich meine Lieblingsblogs mit Klicks auf möglichst grosse Bannerformate oder abonniere Newsletter und lese mir die kostenlos angebotenen Ebooks durch. Ich bin in fast allen Mailinglisten der grossen Marketer eingeschrieben und lese aufmerksam mit, verfolge die neuesten Productlaunches und analysiere alles was mir dabei unterkommt. Werbung empfinde ich nicht persé als schlecht – im Gegenteil, teilweise werten die gut gestalteten Banner die Blogs sogar optisch etwas auf und geben ihnen trotz des obligaten Gratisthemes einen professionellen Touch… 😉

Ich habe auch schon des öfteren ein paar Dollar einfach gespendet (sofern ein Spenden-Button vorhanden war) – und mich in den kostenpflichtigen Mitgliederbereichen verschiedener Blogs angemeldet. Ich finde es vollkommen legitim etwas für den teilweise sehr nützlichen und hochwertigen Inhalt zurück zugeben – und seien es nur ein paar Klicks auf Werbung, die mich nicht nur zu teilweise interessanten Angeboten führen (auf die ich sonst sicherlich nicht gekommen wäre) sondern die auf ganz einfache Weise den geschätzten Blogger(kollegen) unterstützen.

Das Thema Werbung sollte man also nicht zu verbissen betrachten („huch der böse Blogger will Geld verdienen, buh“), ich denke die meisten wären noch sehr viel weniger erfreut wenn plötzlich die interessantesten Blogs ihren Inhalt nur noch kostenpflichtig anbieten würden, nicht wahr? Irgendwie hat es auch etwas mit Anerkennung und Freigiebigkeit zu tun und ähnlich wie der um sich greifende Linkgeiz gibt es auch den fast ebenso schlimmen Werbeklickgeiz, eine wirklich üble Seuche – hoch ansteckend und absolut kontraproduktiv für Blogger …

Diesem typisch deutschen Kleingeist schließe ich mich jedenfalls nicht an und klicke fröhlich hier und da die Werbung auf den diversen Blogs an – nicht zu oft um big google nicht zu verärgern, aber dem ein oder anderen dürfte das schon so um die 5,- € im Monat bescheren. Da Beste daran ist: diese Form der Unterstützung kostet mich nur ein bisschen Zeit, kein Geld und sie ist vollkommen anonym – es muss sich also keiner mir gegenüber zu Dank verpflichtet fühlen…

Ich finde Werbung sollte das mindeste sein, dass man in einem Blog einbindet. Der nächste Schritt wären dann ausgesuchte Affiliate-Angebote – wobei diese im Marketing-Bereich auf deutsch eher Mangelware sind (ich bin gerade dabei diverse Produkte zu prüfen, denn ich will auf keinen Fall Produkte empfehlen, die nichts taugen!) und der Königsweg ist ein oder mehrere Produkte (oder Dienstleistungsangebote) zu schaffen, die über den Blog vermarktet werden.

Wie in diesem Blog zu sehen habe ich nach zwei Jahren hier etwas Adsense Werbung eingebunden und meine Auswertungen zeigen schon jetzt deutlich, dass im Vergleich zu den englischsprachigen Blogs meine deutschen Leser sehr viel zurückhaltener mit Klicks auf die Werbung reagieren. Ein Ergebnis, dass mich nicht sonderlich überrascht…

Also lieber Leser – ich bin Divena – die böse, geldgierige Bloggerin und ich freue mich diebisch über jeden einzelnen Werbeklick… Stündlich kontrolliere ich meine Statistiken und bin auch sonst nur darauf fixiert Dich auch gegen Deinen Willen durch versteckte suggestive Botschaften dazu zu bringen auf meine Werbebanner zu klicken… LOL

12 Antworten
  1. jany
    jany says:

    Warum soll man nicht auch ein bisschen Werbung einbauen. Ich finde es manchmal sogar ganz angenehm, wenn man Produkte oder Dienstleistungen die zu einem Artikel passen angeboten bekommt

    Antworten
  2. Michaela
    Michaela says:

    Per se halte ich Werbung für völlig okay, sogar für gut und wichtig. Ja, es gibt nervige/schlechte Werbung, aber auch die mit guten Ideen müssen sich ja irgendwie public machen. Nicht jeder hat ein riesiges Werbebudget wir großen Firmen. Grade für die kleinen halte ich Blogs für durchaus sinnvoll. Inakzeptabel halte ich allerdings Banner und Pop-Ups, die einen nur noch gängeln und austricksen, um den Klick zu erzielen, wie z.B. 20Sek-Lay-Overs (BÄH und Schande über diese Werber!).

    Antworten
  3. Andreas
    Andreas says:

    Also ich finde wenn ein Blog oder auch Webseite versucht auf diese Art die Serverkosten plus ein bischen Weihnachtsgeld zu scheffeln gar nicht schlecht. Wenn man allerdings auf so manchen Blog oder Webseite schaut wird einfach um die Werbung herum ein bischen Content gestreut.

    Ich denke alles mit Maßen und dann wird der User auch gerne auf die Werbung klicken, entweder um zu unterstützen oder weil es einfach zum Thema passt und als weiterführende Information verstanden wird.

    Antworten
  4. Hans-Joachim@Scrapebox
    Hans-Joachim@Scrapebox says:

    Hallo,
    ich finde das ist eine gute Einstellung. Ich halte es ebenso, ich klicke auch mal auf die Werbung in einem Blog wenn mir ein Artikel gut gefallen hat. Also kleine Belohnung an den Autor sozusagen für seine Mühe.
    Ansonsten stört mich Werbung nicht, so lange sich die Werbung im normalen Rahmen bewegt. Wenn man nur 5 Sätze geschrieben hat, sollte man vielleicht nicht grade 3 fette Banner in den Artikel packen. Das wäre dann meiner Meinung nach etwas too much. Aber so wie bei dir hier z.b. ist die Werbung vollkommen in Ordnung. Werbung und Content sollten halt in einem vernünftigen Verhältnis zueinander stehen.

    Viele Grüße,
    Hans-Joachim

    Antworten
  5. Andy B
    Andy B says:

    Geld verdienen muss man leider bei der derzeitigen Lage und Denkweise der Menschen. Das monitäre System ist daran u.a. schuld, doch es gibt andere Ansätze. Man hat an GPL gesehen, dass man chillig was machen kann, und dann Donations bekommt. So gehen immer mehr Musiker, Blogger und co. in Richtung Crowd Funding! Das ist ein Top Thema, sollte besser behandelt werden, denn gute Projekte kriegen massiv mehr Geld darüber und umgehen die Mittelmänner, 20 Publisher – Geld kommt da an, wo es hin gehört.

    Antworten
  6. Niko
    Niko says:

    Werbung in Blogs halte ich für problemlos. Das beworbene Produkt muss man ja nicht kaufen. Es gibt genug kleinere Firmen die auf die Werbung in Blogs angewiesen sind. Also ich sehe da kein Problem.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] von rosa.pe verkündet ein klares “JAWOLL” zur Werbung und meint dass dieses Thema in Deutschland […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *