Erfolg.com – meine Erfahrungen mit Dr. Potts neuem Abo-Projekt

Da ich neben den vielen U.S. Internetmarketern auch ein paar der wichtigsten deutschen immer im Auge habe und in deren Verteiler vertreten bin, habe ich natürlich auch den grossen Erfolg.com Launch mitbekommen. Nicht nur die Top-Domain versprach Gutes, auch habe ich schon des längeren überlegt ob es sich vielleicht lohnt mal in eines der sagenumwobenen Produkte des ominösen Dr. Pott zu investieren. Und siehe da er hat ein Testabo für 1,- € angeboten und lockte mit einer kostenfreien Version seines „Deltasprung-Paketes“, dass schon zu einem frühren Zeitpunkt meine Neugier geweckt hatte. Also habe ich nicht lange gefackelt und das Ding abonniert, sehr neugierig auf die so hoch gepriesenen Inhalte…

Gemessen an das amerikanische Niveau bewegt sich der gute Dr. Pott noch irgendwo im Internet-Mittelalter. Die Benutzerführung der Abonnenten läuft über einen Drittanbieter  (www.element5.com) aus den USA, es gibt also nicht mal eine richtige Membership-Seite. Ich will nicht wissen wieviel der Dr. Pott für die Domain gezahlt hat –  warum spart er dann so knauserig am Projekt selbst? Mir ein absolutes Rätsel…

Das zum sofortigen Download bereit stehende Videopaket war eine trübe Enttäuschung, die umgehend in meinen Papierkorb wanderte um den riesigen Datenmüll der viel zu grossen Videodateien im .wmv Format (das das heutzutage noch einer benutzt…) von meiner Festplatte zu säubern. Es handelte sich um Videos von Interviews in denen sich Leute aus der deutschen IM Szene wie Helmut Ahmet, Bodo Schäfer, Erich Lejeune etc. in einem schicken Schlossambiente selbst beweihräuchern und grösstenteils belanglose Allgemeinplätze von sich geben nur um dann am Ende auf ihre ach so tollen Infoprodukte hinzuweisen. Also im Westen nichts Neues.

Dazu gab es noch einen Mitschnitt von einem Seminarvortrag eines Österreichers, der für sich beanspruchte sofort zu wissen wie jemand tickt indem er die Menschheit in 3 grobeKategorien unterteilte und diese zur Übersicht auch noch drei Farben zuordnete (rot=Machtmensch, blau=Denker und Planer, grün=Gefühlsmensch) – alo ich bin keine Psychologin, aber das ist doch arg stereotyp und sehr naiv – ich kann es wirklich nicht fassen, dass der Mann sich auf diese Weise anscheinend einen Namen gemacht hat (welcher mir leider sofort wieder entfallen ist) und auf hochkarätigen Seminaren doziert… Nach dem Motto dreist kommt weiter? Ok das war dann auch so ziemlich die einzige Lektion, die ich dem Ganzen entnehmen konnte…

Der versprochene Deltasprung war erstmal nicht mit dabei, was mich dazu veranlasste eine empörte Mail an den Support zu schreiben, erstaunlicherweise wurde diese sogar beantwortet und man teilte mir mit ich müsse nur Geduld haben, die angepriesenen Inhalte würden nach und nach eingestellt werden.

Somit schob ich den Plan das Abo sofort wieder zu kündigen erstmal auf und wartete auf das versprochene Highlight.

Es folgten dann fast täglich seltsame Emails von einer Anna Reber (wer zum Teufel ist das?) mit Titeln wie:

Gesundheits-Coaching: So kommen Sie gut gelaunt durch das Leben

Motivations-Coaching: Wie Sie Ihre Aufgaben perfekt managen

Erfolgs-Coaching: So definieren Sie Ihre Ziele richtig

und so weiter

Offenbar denkt die Dame, dass die Abonnenten von erfolg.com allesamt unterbelichtete Stümper sind, denen man die einfachsten Dinge häppchenweise näher bringen muss… Dies nicht als Beleidigung aufzufassen fällt mir schwer.

Ein paar Tage später stand endlich das sagenumwobene Deltasprung-Video zum download bereit und präsentierte Teil 1 der sonst immerhin für rund 200,-€ verkauften DVD.
In dem Video tritt Herr Dr. Pott (was für einen Doktor hat er eigentlich?) höchstselbst in Erscheinung und trägt einem kleinen, handverlesenem Publikum seine bahnbrechende Deltasprung Theorie vor. Es geht darum was eine erfolgreiche Webseite von einer erfolglosen unterscheidet und welches die entscheidenden Erfolgsfaktoren sind. Mein lieber Dr. Pott, wir alles wissen, dass neben einem guten Konzept und einem stimmigen Webauftritt mit hochwertigen Content vor allem die Besucherzahlen und die Möglichkeit die Abwicklung auf Autopilot zu setzen entscheidend sind. Doch das eigentlich Wichtige – wie eben dies zu erreichen ist weiss Herr Pott seinem Publikum allerdings nicht näher zu bringen… Soviel zu seiner offensichtlich perfektionierten Kunst aus Scheisse Geld zu machen (man verzeihe mir den unflätigen Ausdruck)

Später folgte dann noch die Einladung zu einem „exklusiven“ Seminar in dem es um Abo-Projekte gehen soll, Werbe-Zitat dazu:

„die Wahrheit ist: Ihr eigenes Abo-Projekt ist das Beste aller Geschäftsmodelle, denn es schafft Ihnen persönlich große finanzielle Freiheit und ein passives Dauereinkommen. Wenn Sie nur 300 Abo-Kunden gewinnen, die Ihnen monatlich 39,00 € für Ihr Abonnement zahlen, dann sind das 11.700 € für Sie als „Fixgehalt“ pro Monat. Nur 300 Kunden genügen für Ihre finanzielle Freiheit!“

Ah das klingt doch sehr nach dem lang erträumten, schnellen, einfachen Geld – oder? Als IM-Profi kann ich dazu nur ein paar grundsätzliche Dinge anmerken:

Erstens – die Abonennten müssen regelmässig mit hochwertigen Content gefüttet werden, dies erfordert neben dem Einsatz und der ganzen Arbeit vor allem auch ein Thema, das möglichst ein breites (oder ein kleines, sehr gut zahlendes) Publikum anspricht und inhaltlich so viel hergibt, dass sich eine kontinuierliche Erscheinungsweise lohnt (die meisten Themen sind recht schnell abgehandelt und es würde zwangsläufig zu Wiederholungen kommen).

Zweitens – ein Rechenbeispiel: um 300 Abo-Kunden zu bekommen muss ich bei einer durchschnittlichen Erfolgsrate von 3% (was schon sehr optimistisch ist, eher wahrscheinlich sind 1%) mindestens 10.000 hochgradig targetierte Besucher auf meine Seite locken. Das genau ist die Crux – wie erreicht man diese Besucherquote möglichst schnell?

Drittens – Mit Google Adwords dürfen Abo-Projekte nur mit vielen Auflagen/Themeneinschränkungen beworben werden (siehe Adwords Werberichtlinien), nach meinen langjährigen Erfahrungen dürfte ein Tagesbudget von ca. 150,- € und die dadurch erreichten ca. 400 Besucher im Schnitt 4-5 Abonnenten bringen – das sind umgerechnet 30,- € pro Abonnent von denen ca. die Hälfte in der Testphase wieder abspringt, also muss man eher wohl um die 50,- € rechnen – was einer Investition von mindestens 15.000 € in adwords entspricht. Das sind nur ungefähre Werte, es kommt natürlich vor allem darauf an was das Thema der Abo-Seite an sich hergibt und wie hoch das Interesse allgemein ist und ob die richtigen Buyer-Keywords schnell gefunden werden (und alles so optimiert wird, dass diese auch erschwinglich sind). Also nichts für Einsteiger ohne entsprechendes Kapital. Für all jene, die zu Anfang mit wenig Geld auskommen müssen bedeutet das, dass die Besucher entweder durch in gutes Ranking in google erreicht werden müssen – was für brandneue Domains bei interessanten Keywords in der Regel recht schwierig bis nahezu unmöglich ist – oder durch den Aufbau einer themenrelevanten, aktuellen Mailingliste. Dies alles erfordert viel Know-How und einen langen Atem – ist also ganz sicher nichts für Neulinge und IM-Einsteiger!

Das sind nur drei Punkte die mir dazu sofort dazu einfallen und auf die Herr Pott in seinem Seminar sicherlich genauso wenig eingehen wird wie bei seinem Deltasprung-Gequatsche. Schlimm finde ich an der ganzen Sache, dass hier den unbedarften Kunden Dinge verkauft und vorgekaukelt werden, die so in dieser Form gar nicht umzusetzen sind. Was so alles möglich wäre kann jeder erzählen – inwiefern das übertragbar, tatsächlich anwendbar und realistisch nachzuahmen ist – diese Frage bleibt offen. Herr Pott arbeitet selbst mit klassischen IM-Methoden und war eben als einer der ersten in dem Gebiet am Ball, seine Kunden dürfte er über eine hochkarätige Meilingliste generieren, die sschätzungsweise über einen Zeitraum von 6-8 Jahren aufgebaut wurde – und das ist genau der Punkt, den man zuerst anstreben sollte – eine themenrelevante Liste aufbauen und darüber eine hohe Kundenbindung erreichen. Ein Aboprojekt ist aufgrund seines Umfangs dann wohl eher etwas für bereits etablierte Marketer, die sich einen Mitarbeiterstab für die Kundenbetreueung, die Inhalte, die technische Umsetzung (eine Membership-Seite ist nicht so einfach zu konzipieren), das Suchmaschinenmarketing etc. leisten können.

Soviel zu erfolg.com oder founder.de – mein Abo habe ich dort natürlich längst gekündigt… Aber es kann sich jeder sein Urteil gern selbst bilden. Wenn der Dr. Pott zu den angesehensten der deutschen IM-Szene gehört, auf welchem Niveau bewegt sich dann eigentlich der Rest? Dios mio!

 

22 Antworten
  1. Susi
    Susi says:

    Ein wirklich sehr interessanter Beitrag, bislang habe ich von diesem Programm noch nicht gehört, aber ich sehe immer wieder Berichte im Fernsehen über derartige Dinge und wollte nun etwas mehr darüber wissen. Eben auch wie es für die Personen ist, die damit versuchen Geld zu machen … aus dem Grund ein dickes Danke an deine Mühe, die du dir mit diesem Beitrag sicherlich gegeben hast.

    Antworten
    • Divena Smought
      Divena Smought says:

      Das Phänomen solcher Internetmarketer wird sicherlich mit der Zeit abklingen, wenn selbst die „Normalos“ mitbekommen haben, dass die schnell reich Schemen im internet nicht funktionieren – jedenfalls nicht auf diese Weise und nicht nach Schema F. Hier wie andernorts auch kostet es viel Mühe und Zeit um etwas zu erreichen und man muss einen guten Riecher haben für das was im Kommen ist und was nachgefragt ist und was nicht.

      Dr. Pott selbst hat einen solchen Riecher – aber dies gibt er in seinen Produkten schwerlich weiter – denn was für ihn funktioniert ist nicht einfach eins zu eins kopierbar. Er lässt sich zudem nicht wirklich in die Karten gucken – er präsentiert verschiedene Bausteine – die einzeln für sich nicht weit bringen.

      Als Profi sieht man sofort die Schwachstellen und falschen Versprechungen… Schade nur ums Geld – lieber an gemeinützige Organisationen spenden!

      Antworten
  2. Panek
    Panek says:

    Ein höchst interessanter Artikel. Ich bin ebenfalls der Meinung das man als Neueinsteiger im Internet-Marketing erst einmal andere Prioritäten setzten sollte als die Erstellung eines Info-Produktes im Form eines Abo´s! Man hat doch als Neueinsteiger schon genug damit zu kämpfen um überhaupt im Internet-Marketing Fuß zu fassen. Von den ersten verdienten Euros ganz zu schweigen.
    Grüße

    Antworten
    • Divena Smought
      Divena Smought says:

      das sehe ich auch so – ein Abo-Projekt ist whnsinnig aufwändig und erfordert sehr viel Know-How. Einsteiger könnten erstmal mit einzelnen Infoprodukten in Form von E-Books oder „Reporte“ wie sie hierzulande betitelt werden anfangen, sich eine Liste aufbauen, einen Kundenstamm schaffen und Erfahrungen sammeln…

      Antworten
  3. Sascha
    Sascha says:

    Und das Traurige an der Sache ist doch, dass Dr Pott mit dieser Masche Erfolg hat. Immer wieder muss ich mich wundern, womit man im Internet am meisten Geld verdienen kann und das sind meist Beratungen oder Hilfen. Es wird kein reales Produkt mehr verkauft, sondern Leute kassieren Geld für angebliche Tipps und Geheimnisse.

    Antworten
    • Divena Smought
      Divena Smought says:

      Ja die eigentliche Kunst ist sich selbst einen Expertenstatus zu verschaffen – durch Publikationen, Partnerschaften mit schon anerkannten Experten auf dem Gebiet und mit massiver Werbung eine entsprechende Liste aufzubauen – um dann mit Infoprodukten Geld zu machen. Elektronische Ware (z.B. Videokurse, Ebooks etc.) kann per Gesetz auch nicht zurück gegeben werden… Wer sich also einen Namen aufgebaut hat wie Dr. Pott kann auch mit den miesesten Produkten Geld machen!

      Antworten
  4. Alexander
    Alexander says:

    Entspricht das nicht einer „natürlichen“ Entwicklung, dass mit immer weniger immer mehr verkauft werden will. Zeigen uns nicht alle Medien, dass Marketing Alles ist. Das es nicht notwendig ist sich Expertenwissen aufzubauen sondern das es einfach und schnell geht. Und in den unsichern Zeiten ist das Potential an Leuten die schnell Geld verdienen wolllen und müssen ja da!

    Antworten
  5. Sven Kaven
    Sven Kaven says:

    Liebe Divena,

    Vielen Dank für Deinen klasse Beitrag.

    Ich kann wirklich nur bestätigen, dass der Aufbau eines ABO Systems sehr aufwendig und mit sehr viel Zeit Investition verbunden ist. Ich habe mittlerweile zwei Systeme in den Markt gebracht, welche immer noch laufen aber halt super viel Zeit in Anspruch nehmen.

    Hinzu kommt, dass es wichtig ist einen stetigen Fluss neuer Interessenten (Leads) aufrecht zu erhalten. Das ist eigentlich auch der Punkt wo die meisten dann scheitern.

    Aber egal was man engineered, alles muss irgendwo einen Nutzen und Benefiz für den User haben. Wenn das fehlt kann man jeglicher Nachhaltigkeit seiner Produkte vergessen.

    Ein Dr. Oliver Pott lebt von seiner recht grossen Liste die er sich, wie Du schon richtig erkannt hast, über Jahre aufgebaut hat. Was ich Ihm jetzt persönlich recht übel nehme ist, dass er Menschen knallhart an der Nase herumführt.

    Hier greift eindeutig das Gesetzt der grossen Zahlen und Ihm kann es im Grunde genommen total Schnuppe sein was seine Kunden denken.

    Er verdient mit Müll sein Geld!!!

    Ich bin selber Internet Marketer und mir ist es wichtig, dass Qualität produziert wird und Menschen wirklich geholfen wird.

    Ist doch so oder so das Prinzip Nr.1 in Business. Helfe Anderen in dem Lösung bietest und Du bist im Business :)

    Ich finde das dies schon immer ein super toller Spruch ist, der im Übrigen von Richard Branson kommt.

    Okay, ich mache dann mal Schluss sonst wird mein Kommentar noch länger als Dein Beitrag 😉

    Sei ganz lieb aus Berlin gegrüsst.

    Saludos a mi compañeros de Lima.

    Sven :)

    Antworten
    • Divena Smought
      Divena Smought says:

      Lieber Sven, ja da kann ich Dir nur voll und ganz zustimmen… Die Quantität macht´s im Falle Dr. Potts, mehr nicht… Aber auf Dauer werden Beiträge wie dieser hier auch dem letzten Ahnungslosen klar machen, dass es verlorenes Geld ist in seine Produkte zu investieren … hoffe ich zumindest!

      Antworten
  6. Brigitte
    Brigitte says:

    Ach, das war jetzt richtig interessant und es ist genau das, was ich vermutete. Per Zufall habe ich meinen Nachbarn bei dieser erfolg.com entdeckt. Das passt! Ich bewundere den Schaumschläger schon länger, wie er sich so durchs Leben bringt.

    Mal ganz ehrlich, mein gesunder Menschenverstand sagt mir, hier wird nur einer ganz gut kassieren. Jener, von dem gesagt wurde, welchen Doktor hat er eigentlich. Doch, es wird sich nie ändern, vielen fehlt einfach der klare Blick in die Realität.

    Danke dir für diesen Bericht!

    LG, Brigitte

    Antworten
  7. Carsten Appel
    Carsten Appel says:

    Vielen Dank für den ehrlichen Artikel. Echte fundierte Kritik liest man über den „Doctore“ selten. Trotzdem kann man vom ihm viel lernen. Ich habe auch schon einmal ein Online Video bei ihm für 8,- EUR bestellt. Das war ein Ausschnitt (40 Minuten) von einem Seminar und war ok vom Preis / Leistungsverhältnis.
    Ich denke, dass die Produkte auf eine ganz spezielle Zielgruppe ansprechen „Wie werde ich ganz schnell reich“ und den Nerv auch treffen.

    Antworten
  8. Günther Willers
    Günther Willers says:

    Sehr interessant aber eigentlich wenig überraschend. Kann bei meinem neuen Projekt leider kein Abo-Model bzw. Flatrate-Model anbieten, da dadurch nur die falschen angelockt würden.

    Beste Grüße aus der Fahrerkabine

    Günther Willers

    Antworten
  9. ericroadrunner
    ericroadrunner says:

    Ein Herr Thomas Klußmann hat zu einem Webinar im Internet eingeladen. Dieser gat die Firma Gründer.de GmbH im Meerschlag 19 in Paderborn. Aber um diese Person geht es nicht.
    Auf jeden Fall war das Thema des Webinars Lotto onlinespielen Heute. Der Referent war Dr. Oliver Pott.
    Er erzählte das ab diesem Jahr wieder das Onlinespielen erlaubt sei und somit könnte man eine Lottoseite im Internet eröffnen. Er selber hätte damit schon sehr viel Geld verdient.
    Weiter referierte dieser Dr. Oliver Pott, dass 2 Wochen zuvor schon mal ein Verkauf von 150 Pakete (Accounts) startete und diese innerhalb von 2 Tagen verkaufte. Dieses Paket beinhaltet 3 verschiedene Lottovarianten (Glücksspirale, Lotto 49 und Euro- Lotto).
    An dem Webinarabend, wo ich dran teilgenohmen hatte, waren noch weitere 250 Pakete verfügbar. Ein Packet sollte 499,- € plus Mehrwertsteuer kosten. Es wurde beim Webinar versichert, sollte man innerhalb von 6 Monate keine 1.000 ,- € verdienen, so würde man sein Gelld zurück bekommen. Ich denke mal dies gilt auch in der Zeit des Wiederrufs also innerhalb von 14 Tagen nach Kaufs des Paketes.
    Ich habe von Herrn Klußmann eine Webinaraufzeichnung in Form einer Videomail bekommen. Ich habe ein Paket gekauft und 236, 81 € angezahlt. Rest zahlbar in Raten. Ich habe es deswegen gemacht, weil ich nebenbei noch etwas Geld verdienen möchte.
    Diese Aufzeichnung vom Webinar habe ich einem Freund zugemailt, der etwas von Computer bzw. vom Programieren einer Homepage was versteht.
    Er meinte, in diesem Paket wären zu viel Ungereimtheiten (Lücken), so dass es für Laien nicht klappen würde, die Homepage von Herrn Dr. Oliver Pott ins Netz zu stellen. Sprich, man würde mit dieser Homepage nichts verdienen weil auch Herr Dr. Oliver Pott nur lückenhaftes Material liefert.
    Weiter meinte er, wenn er die Homepages ins Netz stellen sollte, so wäre doch einige Punkte nicht gesetzesmäßig abgedeckt. Sprich, er weiß nicht ob er dafür haftbar gemacht werden kann also eine Strafe bezahlen muß.
    Ausserdem wurde im Webinar nicht mitgeteilt, dass man das Geschäft für diese Lottohomepage gewerblich anmelden muß und somit weitere Kosten auf einen zukommen, sprich Steuern.
    Ich habe das Paket nicht runter geladen.
    Ich habe es mehrmals innerhalb der Widerrufszeit (14 Tage) gekündigt und habe dann auch am letzten Tag dort angerufen. Natürlich keinen erreicht.
    Ich wurde von einem Rational Manager zurück gerufen. Ich meinte zu ihm, dass ich keine Antwort von der Firma bekommen habe. Er Antwortete, dass er keine Kündigung bekommen hatte.
    Angeblich sind es wohl 2 oder 3 Firmen, die es dort gibt. Zum einen ist es der Dr. Oliver Pott, element 5 (die warenausliefernde Firma) und founder.de (ebenfalls warenausliefernde Firma).
    Ich teilte dem Rational Manager mit, dass ich doch die erste Rate in Höhe von 236,81 € zurück haben möchte. Er entgegnete mir es würde kein Geld zurück geben. Ich sagte daraufhin es gibt doch eine Geld-zurück-Garantie ?
    Er meinte dann nur, ich würde den Wert an CD´s bekommen aber kein Geld und das auf Kulanzbasis.
    Wenn diese CD´s ( und diese Befürchtung habe ich) genauso lückenhaft sind wie das betrügerische Lottoprogramm was dieser Dr.Oliver Pott verkauft, sind diese genauso viel Wert wie eine Telefonbuch CD von vor 10 Jahren.
    Ich habe nicht allzuviel Geld, weil ich Insolvenz gemacht habe in einem maroden Einkaufszentrum in Berlin.
    Schießlich handelt es sich um 400 Pakete im Wert von ca. 600,- €. Da werden Leute, die etwas Geld verdienen wollen, nur abgezockt.

    Antworten
    • Divena Smought
      Divena Smought says:

      Vielen Dank für Deinen Beitrag! Ich hoffe sehr, dass Du am Ende Dein Geld wenigstens zurückerhalten hast! Ich kann gar nicht glauben, dass diesem Betrüger bis heute noch nicht das Handwerk gelegt wurde! Ich hoffe dies dient allen als abschreckende Warnung auch nur eines seiner dubiosen Produkte zu kaufen!

      Antworten
  10. ericroadrunner
    ericroadrunner says:

    element 5, einer der Firmen von Dr. Oliver Pott, teilte mir mit dass Sie die Kündigung anerkennen und das Geld innerhalb von 14 Tagen zurück zahlen.
    Mittlerweile sind jetzt 16 Tage vergangen und ich habe immer noch nicht mein Geld zurück.
    Die Produkte und der Service von Dr. Oliver Pott zielt auf eine totale Verarschung der Leute hin.
    Ich werde jetzt demnächst mit meinem Rechtsanwalt reden und rechtliche Schritte gegen Pott und seine 3 Firmen mich beraten. Den Rechtsanwalt habe ich schon seit einigen Jahren.
    Ich bin sogar gewillt Pott wegen Betruges anzuzeigen.

    Antworten
  11. Felgor Selbach
    Felgor Selbach says:

    Man sieht schon an der „Blaupause“ von Dr. Pott, die bei eBay für 30 Euro Sofort-kaufen angeboten wird. Neupreis: 599 Euro (DVD-Set).
    Bis jetzt noch kein Gebot … und noch etwa ein Tag!

    Auch andere Produkte von Dr. Pott werden einige Wochen später bei eBay verschleudert!

    Wie blöd sind eigentlich die Kunden von Dr. Pott?

    Antworten
  12. Ahanit
    Ahanit says:

    Hallo

    Über Dr. Pott war ich auch schon gestolpert, hörte sich alles nett an, aber die Tatsache, das er seine ach So teuren Infos auch in Ebay Auktionen verkauft, kam mir spanisch vor…

    Also Goolge sei Dank über diesen Bericht gestolpert… nun weiß ich das ich mir das Geld Sparen kann und auch weiterhin ohne Schlaue Videoanleitungen und Co hand anlege.

    Antworten
  13. Ivica
    Ivica says:

    Vielen Dank für das ehrliche Feedback.

    Ich hatte leider auch schon so einige Produkte sowohl vom Pott als auch von anderen selbsternannten Internetgurus und habe diese getestet und bin bisher immer wieder enttäuscht worden.

    Ich habe mich wieder mal dazu verleiten lassen ein Abo zu testen was ich jetzt kündigen werde da es meiner Meinung mal wieder nicht das Geld Wert ist und zu oberflächlich ist.

    Pott hat es verstanden Interesse zu wecken, gute Werbetexte zu schreiben und bei den Käufern den Wunsch nach mehr haben wollen zu fördern/wecken.

    Ich weiss nicht warum ich nirgends Reviews zu seinen Produkten finden kann.

    Schade das es kaum ehrliche IM in Deutschland gibt die gute Produkte zum bezahlbaren Preis herausbringen und einen Schritt für Schritt zeigen und helfen die ersten 1000 € im Internet zu verdienen so das man tatsächlich schnell die Einnahmen wieder heraus hat.

    Ich habe schon viele Produkte von verschiedenen Internetgurus getestet aber ausser leeren Versprechungen und Vertröstungen leider nicht bekommen ausser wenn es um große beträge wie 800-2500 € ging aber da ich das Geld nicht hatte habe ich diese nicht testen können.

    Schade das es niemanden gibt der begriffen hat das man mehr damit verdienen kann wenn man gute Produkte und positive Presse hat statt immer nur leere Versprechungen zu geben?

    Es wird anscheinen Zeit das wir uns in der USA mehr umschauen und dort schulen lassen denn hier wir doch nur abkassiert und ausgenützt.

    Übrigens kennt jemand das Produkt vom Pott: Ewige Rente“ mit Ihrem eigenen Business und würde mich freuen wenn mir jemand der das Produkt gekauft und getestet hat eine ehrliche Antwort gibt?

    Antworten
    • Divena Smought
      Divena Smought says:

      Alles von Dr. Pott ist soweit scam – unnützes, aufgebauschtes Marketinggeschreibsel untermauert mit Fallbeispielen, die in der Form nicht eins zu eins kopierbar oder selbst anwendbar sind … Das schnelle Geld gibt es auch im Internet nicht in der Form, die Pionierzeiten dafür sind schon lange, lange vorbei – was nicht heißt, dass man mit viel sorgfältiger Recherche die ein oder andere Lücke entdecken und neue Lösungen dafür entwickeln könnte – aber auch das erfordert viel Zeit, Hinwendung und letztlich auch Know-How. Passives Einkommen ist mit klassischen Mitteln möglich – Bücher veröffentlichen, Programme/Apps entwickeln, Templates entwerfen etc. aber all dies erfordert auch Arbeitszeit und Investition. Ich kann Dir empfehlen nicht einen einzigen dieser Kurse zu kaufen, denn alle kochen nur mit Wasser und es gibt keine großartigen Geheimnisse! Gerade für den U.S.-Markt habe ich an einigen Kursen mit entwickelt, die sich um das Thema online-Marketing drehten und ich kann nur sagen – sie sind im Prinzip alle so ziemlich gleich. Die, die wirklich erfolgreich sind springen entweder auf den Infopreneur-Zug auf und entwickeln einschlägige Kurse zu verschiedenen Themen und entsprechende Memebership-Sites und vermarkten diese mit viel Fleiß, Aufopferung und Geld oder bauen Blogs auf, die über den Traffic Werbeeinnahmen bringen und oder auch durch die Vermarktung eigener Dienstleistungen (ideal für Designer, Berater, Kreative jeder Art und Journalisten). Aber ein Blog erfordert sehr viel Zeit und kontinuierliche Hinwendung um damit ein Auskommen generieren zu können. Im deutschsprachigen Raum auch eher schwierig zu erreichen, da die deutschsprachige Community leider sehr viel kleiner ist als die englischsprachige.

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *