Beiträge

Eliminieren, Deligieren und mit dem eigenen Einkommensbaum unabhängig werden

Da ich zur Zeit im Bett liegen muss – ich bin im 2.Monat und darf aufgrund von Komplikationen leider für die nächste Zeit das Bett erstmal nicht verlassen – habe ich mich aus diesem Anlass zwangsweise wieder der Frage des effektiven Eliminierens und Deligierens zugewendet und der Frage einen soliden Einkommensbaum für mich zu erschaffen der meine Familie und mich auch in den Zeiten zu ernähren vermag in denen ich nur sehr eingeschränkt einsatzfähig bin.

Zum Glück geht jetzt mein Laptop wieder und ich kann das Allerdringendste von meinem neuen Arbeitsplatz aus erledigen…

Als Frau und jetzt noch als werdende Mutter werde ich natürlich sehr schnell in die ewig selbe Ecke abgeschoben, nämlich der der fürsorglichen Mutter und Hausfrau. Das war noch nie mein Fall und damit kann ich mich ganz allgemein auch nicht abfinden – reduziert zu werden auf ein irgendein überkommenes Klischee, das nichts mit mir zu tun hat und auf das ich mich nicht beschränken lassen möchte.
Damit ich trotz meiner Verpflichtungen und meinem jetzigem gesundheitlichem Handikap beruflich erfolgreich sein kann liegt praktisch gesehen in drei Aufgaben: Eliminieren und Deligieren und ein Produkt entwickeln.

Deligieren

Den lästigsten Part des gängigen Klischees einer Frau habe ich schon vor langer Zeit in die Hände einer beflissenen Haushälterin gelegt deren fürsorgliches und einfaches Gemüt für diese Zwecke genau passend sind. Der vierfachen Mutter und Witwe helfe ich mit einem für peruanische Begriffe fürstlich bezahltem Haushälterinjob ihre Familie über Wasser zu halten und hin und wieder einem kleinen (nie zurückbezahlbaren) „Kredit“ aus der Not. Damit habe ich die lästigen Alltagspflichten der Hausfrau wegdeligiert und alle sind zufrieden (besonders ich). Hausarbeit ist eine undankbare Form der Arbeit bei der nur gesehen wird, wenn sie nicht verrichtet wurde anstelle wenn sie korrekt gemacht wurde und alles sauber glänzt und blitzt. Ich glaube ich würde eher kellnern gehen und davon eine Haushälterin bezahlen und auf diese Weise ein permanent sauberes und aufgeräumtes Haus zu garantieren. Ich kann nur jedem empfehlen ebenso zu verfahren, es rechnet sich ohnehin in dem Moment da man den eigenen Stundenlohn einkalkuliert, der bei jedem Selbstständigen sicher höher liegen dürfte. Manche legen viel Wert auf ein chickes Auto und zahlen dafür monatlich wahnsinnig hohe Raten – dann doch lieber eine Haushälterin bezahlen und Strassenbahnfahren – denn Zeit ist der grösste Luxus!

Eliminieren

Wie man erfolgreich Zeitfallen vermeidet und alles Überflüssige eliminiert habe ich hier schon eingehend beschrieben. Interessanter wird es allerdings wenn man sich anschließend dem Part des Deligierens zuwendet und damit das Parkett eines echten Entrepreneurs beschreitet.

Outsourcen

Im Prinzip kann so gut wie jede Aufgabe und Tätigkeit, die Sie selbst ausüben auch jemand anderes an Ihrer Stelle für Sie tun. Natürlich sind Sie einzigartig und in Ihrem Job der/die Beste, aber objektiv betrachtet könnten mindestens 80% Ihrer täglichen Aufgaben auch andere für Sie übernehmen. Das beste Beispiel dafür dürfte wohl Hawkins sein, der aufgrund seiner extremen körperlichen Behinderung nur durch die Hilfe anderer leben und arbeiten konnte. Seine Bücher schrieb er nie selbst, er lieferte die Ideen dafür und das „Gerüst“ – er führte seine Gohstwriter genau an was und wie sie zu schreiben hatten, mehr nicht. Sein komplettes Leben hat er also (notgedrungenermassen) outgesourced – ein meisterhaftes Beispiel für Effizienz und Genius.
Beim Deligieren geht es darum sich von allen zeitraubenden Tätigkeiten zu befreien um sich selbst auf das wirklich Wesentliche konzentrieren zu können um auf dieser Ebene zur Höchstleistung auflaufen zu können – sozusagen nur die Essenz Ihrer Arbeit/Geistesarbeit/Kreativität zu produzieren, die durch die Arbeit Ihrer Helfer so aufbereitet und weiterverarbeitet wird, dass es ein rundes Ganzes ergibt, dass alle zufriedenstellt und Sie selbst nur einen Bruchteil Ihrer Kraft kostet.

Werden Sie ein Teamplayer

Die erfolgreichsten Menschen sind erfahrene und besonnene Teamplayer, schulen Sie also Ihre Fähigkeit im Team zu arbeiten und zu denken und die Potentiale Ihrer Mitarbeiter zu erkennen und möglichst passend einzusetzen. Lernen Sie in die Arbeit anderer zu vertrauen und darin, dass Sie einen Teil Ihrer Verantwortung an Ihre „Untergebenen“ deligieren können. Auf diese Weise schaffen Sie sich kostbaren Freiraum und eliminieren eine ganze Menge an potentiellen Stressherden, die Sie bedrücken und zurückwerfen könnten.
Dies klingt Ihnen zu theoretisch?

Die Grenzen der Festanstellung

Dann muss ich wohl etwas weiter ausholen – Ich war (wie wohl so ziemlich jeder Designer) in einer Werbagentur angestellt und arbeitete mich von Deadline zu Deadline, Präsentation zu Präsentation und es gab immer wieder neue Aufträge und Aufgaben zu meistern, es war eine sehr arbeitssame Zeit (ich kam selten vor 22.00 h nach hause) und ich stellte dabei vor allem eines fest, ich machte durch meine Arbeit andere reich, aber nicht mich selbst auch wenn ich verhältnismässig sehr gut bezahlt wurde hatte ich niemals die Chance mein Salair in irgendeiner Form aufzubessern – es sei denn durch eine klassische Gehaltserhöhung – die aber nicht viel gebracht hätte, da ich mit meiner schlechten Steuerklasse nicht viel davon gsehen hätte. Ich hatte mich mit viel Fleiss und Ehrgeiz auf die Stelle des Creatice Directors in einer angesehenen Agentur hochgearbeitet, aber dies war mir nicht genug, doch mehr zu erreichen schien jedoch aussichtslos. Meine trüben Zukunftsgedanken änderten sich in dem Momnt als ich meiner ehemaligen Kommilitonin Julia über den Weg lief und sie über ihren Werdegang befragte (sie gehörte zu den eher schlechten meines Semesters). „Ich bin Autorin“ gab sie knapp zur Antwort. „Ach ja?“ Fragte ich ungläubig „und was verdient man als Autorin?“ Sie musterte mich mit zusammen gekniffenen Augen, abwägend ob sie mir die Wahrheit sagen sollte oder nicht und sagte dann langsam und bedächtig, jede Silbe auskostend: „Ich verdiene ungefähr 8.000 netto im Monat – mal mehr mal weniger!“

Dieser einfache Satz hatte damals in mir eine initialzündung bewirkt und Julia hatte mir den Weg gewiesen, dass es auch andere Möglichkeiten gibt Geld zu verdienen, jenseits von Festanstellung und reiner Dienstleistung. Das Geheimnis ist nicht nur das effektive Eliminieren und Deligieren sondern auch den Weg dahin zu finden ein Produkt zu schaffen, dass die Möglichkeit bietet in mehrfacher Hinsicht daran zu verdienen – der „Einkommensbaum“ mit weitverzweigten Ästen verschiedener Einkommensmöglichkeiten.

Wettbewerbsvorteil durch Outsourcing

Ich habe mich dann später selbstständig gemacht und umfassende Dienstleistungen im Webdesignbereich angeboten, die ich in Teilen nach Indien, Pakistan und China outsourcste und auf diese Weise eine sehr viel grössere Gewinnspanne erzielte und dabei meine Konkurrenten allesamt unerbieten konnte, die auf teure deutsche Teams angewiesen waren. Dies entwickelte sich eine Zeitlang gut, aber alles lief immer nur über mich und ich war sozusagen das Nadelöhr durch das alles hindurch musste und entsprechend stressig konnte dies auch werden. Über diese Arbeit lernte ich auch einige angloamerikanische Internetmarketer kennen und entwickelte für oder mit ihnen ihre Produkte und bekam einen tieferen Einblick in die Funktionsweisen des reinen Internetbusiness. Ich lernte, dass targetierter Traffic, die Liste, passende JV-Partner und eine möglichst gut konvertierende Squeezepage und einem qualitativ hochwertigem Infoprodukt (in genau dieser Reihenfolge) der Schlüssel zum Erfolg im Internet sind.

Auf der Basis dieser Erkenntnis habe ich mich tiefer in die Mysterien von SEO und Trafficmethoden eingearbeitet und mehrere eigene Infoprodukte entwickelt, die ich unter dem Namen verschiedener grosser Internetmarketer unter anderem Kim Roach und Lee Mcintyre publizierte (selbst bei nur 20% Gewinnbeteiligung war es doch ein sehr guter Verdienst).

Den Einkommensbaum aufbauen

Zur Zeit gehe ich noch einen Schritt weiter und arbeite daran mit verschiedenen Experten auch deutsche Infoprodukte für bestimmte Nischen zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Ich tue dazu nichts weiter als das Konzept vorzugeben, die inhalte schreiben zu lassen, sogar das Design der Squeezepages und die Verkaufstexte mache ich nicht mehr selbst. Am Ende werde ich das Produkt in den Affiliatenetzen und über PPC Werbung bewerben und daran verdienen. Vollkommen egal also ob ich gerade im Bett liege und selbst nicht viel tun kann oder später die meiste Zeit mit meinem Baby beschäftigt sein werde… Es scherrt dann schlicht niemanden! Die wenigen, die nicht damit klarkommen, dass ich ab jetzt nur noch sehr eingeschränkt arbeiten kann haben sich ohnehin sofort von mir verabschiedet, da trennt sich dann schnell die Spreu vom Weizen und es zeigt sich auf wen ich auch sehr gut verzichten kann…

Ich kann Ihnen nur raten über Ihren eigenen Einkommensbaum nachzudenken, ein Produkt zu entwickeln, sei es nun physischer oder immaterieller Natur und sich eine profitable Nische zu suchen und mit etwas Geschick und Einfallsreichtum zu besetzen. Bei der Unternehmensgründung von heute ist weniger das Kapital gefragt als vielmehr die Konzeptkreativität!

youtube

Google SEO war gestern – Youtube bringt den Traffic!

SEO Grössen und Top-Internetmarketer quälen sich weltweit damit ab ihre Seiten durch Linkbuilding, Guestposting, Artikel-Marketing, hochwertigen Content etc. in den Suchergebnissen von Google möglichst auf Seite 1 für die relevanten Keywörter zu bringen.

Von Jahr zu Jahr wächst die Anzahl der Konkurrenz und es wird immer schwieriger für halbwegs trafficstarke Keywords ein gutes organisches Listing in google zu erzielen… Jeder sitzt auf diesem Zug und will nach vorne klettern und immer mehr Mühen und Qualen sind damit verbunden die heissbegehrten Plätze tatsächlich zu erreichen und vor allem auch zu halten – regelmässige Algorythemwechsel und die Tricks der Konkurrenz machen einem das Leben als SEO zur Hölle.

Ich kenne z.B. eine sehr erfolgreiche Internetmarketerin, die ein ganzes Team von inzwischen 16 indischen Schreiberlingen allein nur damit beschäftigen lässt hochwertigen Content zu kreiieren, von anderen zu kopieren, hundertfach umzuschreiben und in Form von Blogpostings, Artikeln, Ebooks und Kursen überall im Internet zu verteilen und immer wieder und wieder „durchzumühlen“. Welch ein riesiger Aufwand um nur eines zu erreichen – mehr Traffic und dadurch mehr Kunden.

youtube

Zeit also um sich näher mit Nummer 2 der grössten Suchmaschinen zu befassen – Youtube.
Die Nummer 2 der Suchmaschienen birgt ein riesiges Potential an hochwertigen und genau zielgerichteten Besucherströmen und so gross wie es ist – es ist im Vergleich zur Googlesuche wesentlich einfacher in Youtube zu bestimmten Keywords ein gutes Ranking zu erzielen.
Nur zum Vergleichstest: geben wir das Keyword „Krankenversicherung“ in youtube ein, dann erhalten wir dazu 3.230 Suchergebnisse. Das mag viel erscheinen – aber in der Googlesuche erscheinen dazu allein 5.210.000 Suchergebnisse! Für Affiliatemarketer ist dieses Keyword z.B. eines der besonders lukrativen, da die Krankenversicherungen sehr gute Provisionen allein schon für das Ausfüllen eines Anfrageformulars zahlen.

Das macht es also rund 1600 mal schwerer dafür in Google gut zu listen als in youtube. Youtube bietet daher sehr viel mehr Chancen und Möglichkeiten auch für umkämpfte Keywords gut zu listen als Google und das mit sehr viel weniger Aufwand an Zeit und Arbeit. Vergessen Sie nicht – Youtube ist die zweitgrösste Suchmaschine der Welt – und damit fast ebenso bedeutsam wie Google selbst!

Wenn Sie es schaffen Ihr Video in den Listings nach oben zu bringen, dann haben Sie mit etwas Glück sogar den doppelten Effekt – denn Google listet in der normalen Suche die besten Youtube-Videos auf Seite 1 wenn nicht Seite 2!
Aim Clear (aimclearblog.com) hat im März 2011 eine Studie dazu veröffentlicht, dass Videos in den normalen Google Suchergebnissen eine 41% höhere Klickrate aufweisen als vergleichbare „normale“ Links.

Dies wirft ein ganz neues Licht auf die Wirksamkeit von gutem Videomarketing. Mit einem Rang 1-10 Video auf Youtube stehen die Chancen auch sehr gut in google gelistet zu werden und darüber zusätzlich zu dem Traffic allein über youtube auch über google einen guten, zielgerichteten Traffic auf das eigene Webangebot zu generieren.

Dies kann einem guten Internetmarketer teilweise mehrere Monate, bzw. eher Jahre von grossangelegten, kostenintensiven Google SEO Kampagnen sparen…!

Wie Sie ein gutes Video-Ranking erreichen?
Lesen Sie dazu meine Tipps für effektives Videomarketing.

simsalaseo

Simsalaseo – Bilder optimieren für die Bildersuche

Im Rahmen des Simsalaseo-Contests von Martin Mißfeldt kann ich schon erste, tiefere Erkenntnisse beisteuern, wie man ein Bild am besten für die Bildersuche optimiert. Dank Janas Hinweis, dass Googles Bildersuche auch die Exif-Dateien ausliest hat sich für mich eine Wissenslücke geschlossen, der ich bis dahin nur wenig Bedeutung beigemessen habe. Da ich kaum fotografiere oder nur höchst selten (seit den exessiven Studio und Fotolaborzeiten in der FH) habe ich mir kaum je Gedanken zu den Exif-Daten gemacht, die bei Fotos automatisch abgespeichert werden – also Werte wie Kameratyp, Belichtungszeit, Blende, Datum usw. – ich hielt dies für Infos von Fotografen für Fotografen.

Aber in Hinblick auf die Bildersuche eröffnet sich da ein ganz neues Feld – in den Bild-Infos lassen sich via Photoshop, wie von Jana so schön erklärt eine riesige Menge an Information zu jedem Bild individuell abspeichern. Google liest diese Daten aus und wertet diese anscheinend vorrangig. Janas Simsalaseo-Beitrag ist innerhalb von wenigen Stunden an die Spitze des Contest katapultiert und dies ist, so Janas Meinung vor allem auch auf die Exif-Daten zurückzuführen. Nun Jana hat einen der (schönsten) Fotoblogs und eine grosse Backlinkpower dahinter und ihr Blog dreht sich ja in erster Linie um Bilder, so dass sie schon eine ganz gute Ausgangsposition mit sich bringt, daher ist nur schwer abzuschätzen ob die Exif-Daten tatsächlich eine solche Wirkung mit sich bringen.

Um das näher zu untersuchen habe ich ein neues Bild ins Rennen geschickt und dessen Exif-Daten mit Simsalaseo voll gespickt. Mal sehen wo es landet, denn mein ursprünglicher Beitrag ist von Platz 8 auf Seite drei abgefallen und wenn das neue Bild das Alte überrundet haben wir einen klaren Beweis von Janas Theorie… 😉

Simsalaseo und die Macht des Exif:

simsalaseo

Simsalaseo Exif optimiert

simsalaseo - der Contest zur Bildersuche

Simsalaseo – mein Beitrag zum Google-Bildersuche-Contest.

Da mich das Thema Bildersuche seit meinem unerwarteten Erfolgen mit meinen Wallpapers schon länger beschäftigt, mache ich natürlich gern mit beim Bildersuche Contest vom www.tagseoblog.de von Martin Mißfeldt. Mal sehen wie meine Kreation zum Stichwort simsalaseo (ein eigens für den Contest kreiertes Wort) listet und sehr wahrscheinlich kann ich nicht gegen die grossen und besser etablierten Blogs anstinken – aber dafür ist meins natürlich das schönste… 😉 Vielleicht gibts ja auch eine Wertung für das Design… Das Herz habe ich auf meinem wacom cintiq von Hand gezeichnet (hatte ich aber schon vorher fertig…).

Simsalaseo

simsalaseo - der Contest zur Bildersuche

simsalaseo

Simsalaseo

simsalaseo

simsalaseo

simsalaseo

Simsalaseo Exif optimiert

Simsalaseo – Stand 17.08.11 – Platz 11 und 12!

Bilder für google images optimieren

Mehr Besucher durch Google Images

Es ist sehr, sehr einfach mehr Besucher durch die Bildersuchmaschine google images zu erzeugen.

Nicht jede Webseite hat Bilder, deswegen ist die Konkurrenz längst nicht so hoch wie in der Hauptsuchmaschine goggles. Abgesehen davon versuchen nicht so viele Webmaster durch die Bilder auf ihren Webseiten mehr traffic zu erzeugen – oder sie wissen einfach nicht wie´s geht…

Nicht für jede Webseite sind Besucher über google images sinnvoll, denn es gibt natürlich informationslastige Seiten mit schwer zu illustrierenden Themen wie z.B. Versicherungen oder Marketing – bei denen Bilder meistens kaum auf den Inhalt schließen lassen und somit wenig themenrelevanten Traffic erzeugen können, aber ein paar Besucher mehr kann ja nie schaden, nicht wahr?

Die meisten User suchen in der Bildersuche von Google nach lustigen Bildern, Stars und Sternchen, Tiere, Kunst und Grafiken, Wallpapers und dergleichen mehr und für Webseiten mit solchen Inhalten kann die richtige Optimierung ihrer Bilder einen grossen Besucherzuwachs bedeuten!

Bilder für google images optimieren

Das Optimieren der Bilder ist eigentlich nicht sonderlich schwer und die Mühe lohnt sich, rosa.pe z.B. generiert allein durch die paar Bilder (6-10), die ich in meinem Blog habe schon an die 400 Besucher im Monat, Tendenz steigend. Zudem bedeutet die richtige Optimierung der Bilder auch eine SEO-Optimierung für die ganze Seite.

So erzielen Sie ein besseres Ranking Ihrer Bilder in der Google Bildersuche:

  • Keywort im Namen des Bildes (z.B. keywort.jpg)
  • Keywort im alt tag
  • Keywort im Bildtitel und der Bildbeschreibung
  • Keywort im Post Titel und Text,
  • Keywort im Titel, Beschreibung und den Tags der Seite
  • Bilder SEO

    Bei dem Beispiel oben habe ich bewusst auf die Verlinkung und caption verzichtet – da eine Vergrösserung des Bildes hier keinen Sinn macht – aber für die Optimierung wäre es natürlich von Vorteil diese zu belassen (mit dem Keywort integriert versteht sich).

    Es empfiehlt sich eine Seite auf ein Keywort hin zu optimieren, maximal zwei und dies sollte auch bei den Bildern der entsprechenden Seite berücksichtigt werden – es bringt also nichts themenfremde Bilder zu verwenden, diese würden erstens nicht entsprechend ranken (weil die Seite selbst auf anderen Keywörtern basiert) und dann auch keinen themenrelevanten Traffic erzeugen…

    Es ist natürlich mehr Arbeit, die Bilder entsprechend zu optimieren – vor allem sollten sich die Texte in den Beschreibungen nicht wiederholen und auch Sinn ergeben, sie können ruhig etwas länger ausfallen und verschiedene Keywort-Variationen enthalten. Idealerweise sind Text und Bilder aufeinander aufgebaut und ergänzen sich logisch.

    Besonders für Grafiker wie mich ist die Bildersuche ideal um meine Arbeiten zu promoten und höchst interessierte Besucher auf meine Seiten zu locken… Aber auch für Newsseiten, Celebrity-Blogs, Kochblogs, How-To-blogs und Kunstblogs ist die Bildersuche eine sehr gute Trafficquelle.