Beiträge

Eliminieren, Deligieren und mit dem eigenen Einkommensbaum unabhängig werden

Da ich zur Zeit im Bett liegen muss – ich bin im 2.Monat und darf aufgrund von Komplikationen leider für die nächste Zeit das Bett erstmal nicht verlassen – habe ich mich aus diesem Anlass zwangsweise wieder der Frage des effektiven Eliminierens und Deligierens zugewendet und der Frage einen soliden Einkommensbaum für mich zu erschaffen der meine Familie und mich auch in den Zeiten zu ernähren vermag in denen ich nur sehr eingeschränkt einsatzfähig bin.

Zum Glück geht jetzt mein Laptop wieder und ich kann das Allerdringendste von meinem neuen Arbeitsplatz aus erledigen…

Als Frau und jetzt noch als werdende Mutter werde ich natürlich sehr schnell in die ewig selbe Ecke abgeschoben, nämlich der der fürsorglichen Mutter und Hausfrau. Das war noch nie mein Fall und damit kann ich mich ganz allgemein auch nicht abfinden – reduziert zu werden auf ein irgendein überkommenes Klischee, das nichts mit mir zu tun hat und auf das ich mich nicht beschränken lassen möchte.
Damit ich trotz meiner Verpflichtungen und meinem jetzigem gesundheitlichem Handikap beruflich erfolgreich sein kann liegt praktisch gesehen in drei Aufgaben: Eliminieren und Deligieren und ein Produkt entwickeln.

Deligieren

Den lästigsten Part des gängigen Klischees einer Frau habe ich schon vor langer Zeit in die Hände einer beflissenen Haushälterin gelegt deren fürsorgliches und einfaches Gemüt für diese Zwecke genau passend sind. Der vierfachen Mutter und Witwe helfe ich mit einem für peruanische Begriffe fürstlich bezahltem Haushälterinjob ihre Familie über Wasser zu halten und hin und wieder einem kleinen (nie zurückbezahlbaren) „Kredit“ aus der Not. Damit habe ich die lästigen Alltagspflichten der Hausfrau wegdeligiert und alle sind zufrieden (besonders ich). Hausarbeit ist eine undankbare Form der Arbeit bei der nur gesehen wird, wenn sie nicht verrichtet wurde anstelle wenn sie korrekt gemacht wurde und alles sauber glänzt und blitzt. Ich glaube ich würde eher kellnern gehen und davon eine Haushälterin bezahlen und auf diese Weise ein permanent sauberes und aufgeräumtes Haus zu garantieren. Ich kann nur jedem empfehlen ebenso zu verfahren, es rechnet sich ohnehin in dem Moment da man den eigenen Stundenlohn einkalkuliert, der bei jedem Selbstständigen sicher höher liegen dürfte. Manche legen viel Wert auf ein chickes Auto und zahlen dafür monatlich wahnsinnig hohe Raten – dann doch lieber eine Haushälterin bezahlen und Strassenbahnfahren – denn Zeit ist der grösste Luxus!

Eliminieren

Wie man erfolgreich Zeitfallen vermeidet und alles Überflüssige eliminiert habe ich hier schon eingehend beschrieben. Interessanter wird es allerdings wenn man sich anschließend dem Part des Deligierens zuwendet und damit das Parkett eines echten Entrepreneurs beschreitet.

Outsourcen

Im Prinzip kann so gut wie jede Aufgabe und Tätigkeit, die Sie selbst ausüben auch jemand anderes an Ihrer Stelle für Sie tun. Natürlich sind Sie einzigartig und in Ihrem Job der/die Beste, aber objektiv betrachtet könnten mindestens 80% Ihrer täglichen Aufgaben auch andere für Sie übernehmen. Das beste Beispiel dafür dürfte wohl Hawkins sein, der aufgrund seiner extremen körperlichen Behinderung nur durch die Hilfe anderer leben und arbeiten konnte. Seine Bücher schrieb er nie selbst, er lieferte die Ideen dafür und das „Gerüst“ – er führte seine Gohstwriter genau an was und wie sie zu schreiben hatten, mehr nicht. Sein komplettes Leben hat er also (notgedrungenermassen) outgesourced – ein meisterhaftes Beispiel für Effizienz und Genius.
Beim Deligieren geht es darum sich von allen zeitraubenden Tätigkeiten zu befreien um sich selbst auf das wirklich Wesentliche konzentrieren zu können um auf dieser Ebene zur Höchstleistung auflaufen zu können – sozusagen nur die Essenz Ihrer Arbeit/Geistesarbeit/Kreativität zu produzieren, die durch die Arbeit Ihrer Helfer so aufbereitet und weiterverarbeitet wird, dass es ein rundes Ganzes ergibt, dass alle zufriedenstellt und Sie selbst nur einen Bruchteil Ihrer Kraft kostet.

Werden Sie ein Teamplayer

Die erfolgreichsten Menschen sind erfahrene und besonnene Teamplayer, schulen Sie also Ihre Fähigkeit im Team zu arbeiten und zu denken und die Potentiale Ihrer Mitarbeiter zu erkennen und möglichst passend einzusetzen. Lernen Sie in die Arbeit anderer zu vertrauen und darin, dass Sie einen Teil Ihrer Verantwortung an Ihre „Untergebenen“ deligieren können. Auf diese Weise schaffen Sie sich kostbaren Freiraum und eliminieren eine ganze Menge an potentiellen Stressherden, die Sie bedrücken und zurückwerfen könnten.
Dies klingt Ihnen zu theoretisch?

Die Grenzen der Festanstellung

Dann muss ich wohl etwas weiter ausholen – Ich war (wie wohl so ziemlich jeder Designer) in einer Werbagentur angestellt und arbeitete mich von Deadline zu Deadline, Präsentation zu Präsentation und es gab immer wieder neue Aufträge und Aufgaben zu meistern, es war eine sehr arbeitssame Zeit (ich kam selten vor 22.00 h nach hause) und ich stellte dabei vor allem eines fest, ich machte durch meine Arbeit andere reich, aber nicht mich selbst auch wenn ich verhältnismässig sehr gut bezahlt wurde hatte ich niemals die Chance mein Salair in irgendeiner Form aufzubessern – es sei denn durch eine klassische Gehaltserhöhung – die aber nicht viel gebracht hätte, da ich mit meiner schlechten Steuerklasse nicht viel davon gsehen hätte. Ich hatte mich mit viel Fleiss und Ehrgeiz auf die Stelle des Creatice Directors in einer angesehenen Agentur hochgearbeitet, aber dies war mir nicht genug, doch mehr zu erreichen schien jedoch aussichtslos. Meine trüben Zukunftsgedanken änderten sich in dem Momnt als ich meiner ehemaligen Kommilitonin Julia über den Weg lief und sie über ihren Werdegang befragte (sie gehörte zu den eher schlechten meines Semesters). „Ich bin Autorin“ gab sie knapp zur Antwort. „Ach ja?“ Fragte ich ungläubig „und was verdient man als Autorin?“ Sie musterte mich mit zusammen gekniffenen Augen, abwägend ob sie mir die Wahrheit sagen sollte oder nicht und sagte dann langsam und bedächtig, jede Silbe auskostend: „Ich verdiene ungefähr 8.000 netto im Monat – mal mehr mal weniger!“

Dieser einfache Satz hatte damals in mir eine initialzündung bewirkt und Julia hatte mir den Weg gewiesen, dass es auch andere Möglichkeiten gibt Geld zu verdienen, jenseits von Festanstellung und reiner Dienstleistung. Das Geheimnis ist nicht nur das effektive Eliminieren und Deligieren sondern auch den Weg dahin zu finden ein Produkt zu schaffen, dass die Möglichkeit bietet in mehrfacher Hinsicht daran zu verdienen – der „Einkommensbaum“ mit weitverzweigten Ästen verschiedener Einkommensmöglichkeiten.

Wettbewerbsvorteil durch Outsourcing

Ich habe mich dann später selbstständig gemacht und umfassende Dienstleistungen im Webdesignbereich angeboten, die ich in Teilen nach Indien, Pakistan und China outsourcste und auf diese Weise eine sehr viel grössere Gewinnspanne erzielte und dabei meine Konkurrenten allesamt unerbieten konnte, die auf teure deutsche Teams angewiesen waren. Dies entwickelte sich eine Zeitlang gut, aber alles lief immer nur über mich und ich war sozusagen das Nadelöhr durch das alles hindurch musste und entsprechend stressig konnte dies auch werden. Über diese Arbeit lernte ich auch einige angloamerikanische Internetmarketer kennen und entwickelte für oder mit ihnen ihre Produkte und bekam einen tieferen Einblick in die Funktionsweisen des reinen Internetbusiness. Ich lernte, dass targetierter Traffic, die Liste, passende JV-Partner und eine möglichst gut konvertierende Squeezepage und einem qualitativ hochwertigem Infoprodukt (in genau dieser Reihenfolge) der Schlüssel zum Erfolg im Internet sind.

Auf der Basis dieser Erkenntnis habe ich mich tiefer in die Mysterien von SEO und Trafficmethoden eingearbeitet und mehrere eigene Infoprodukte entwickelt, die ich unter dem Namen verschiedener grosser Internetmarketer unter anderem Kim Roach und Lee Mcintyre publizierte (selbst bei nur 20% Gewinnbeteiligung war es doch ein sehr guter Verdienst).

Den Einkommensbaum aufbauen

Zur Zeit gehe ich noch einen Schritt weiter und arbeite daran mit verschiedenen Experten auch deutsche Infoprodukte für bestimmte Nischen zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Ich tue dazu nichts weiter als das Konzept vorzugeben, die inhalte schreiben zu lassen, sogar das Design der Squeezepages und die Verkaufstexte mache ich nicht mehr selbst. Am Ende werde ich das Produkt in den Affiliatenetzen und über PPC Werbung bewerben und daran verdienen. Vollkommen egal also ob ich gerade im Bett liege und selbst nicht viel tun kann oder später die meiste Zeit mit meinem Baby beschäftigt sein werde… Es scherrt dann schlicht niemanden! Die wenigen, die nicht damit klarkommen, dass ich ab jetzt nur noch sehr eingeschränkt arbeiten kann haben sich ohnehin sofort von mir verabschiedet, da trennt sich dann schnell die Spreu vom Weizen und es zeigt sich auf wen ich auch sehr gut verzichten kann…

Ich kann Ihnen nur raten über Ihren eigenen Einkommensbaum nachzudenken, ein Produkt zu entwickeln, sei es nun physischer oder immaterieller Natur und sich eine profitable Nische zu suchen und mit etwas Geschick und Einfallsreichtum zu besetzen. Bei der Unternehmensgründung von heute ist weniger das Kapital gefragt als vielmehr die Konzeptkreativität!

10 traffic tipps

10 ultimative Traffic Tipps für Blogger

So erreichen Sie signifikant mehr Besucher für Ihren Blog!

Ursprünglich ist dieser Text Bestandteil meines monatlich erscheinenden Kurses „Bloggen & Profit“ um einen kleinen Einblick in die Inhalte des Kurses zu geben veröffentliche ich hier nun einen Teil daraus. Sie können sich gern für den Kurs anmelden (in der Sidebar an der Seite das kleine Formular abschicken und hinterher die Email bestätigen nicht vergessen). Gerade zu Anfang eines Blogprojektes ist es schwierig Besucher anzulocken bzw. den eigenen Blog publik zu machen – die meisten scheitern an genau dieser Hürde, denn die wenigsten sind mit den Mechanismen des Onlinemarketings und Trafficaufbaus wirklich vertraut.

Das muss aber eigentlich gar nicht so kompliziert sein! Diese 10 einfach anwendbaren Traffictipps werden Ihnen (wenn konsequent angewendet) sehr viel mehr Besucher bescheren und Ihnen dabei helfen Ihren Blog besser zu etablieren – und zwar ohne dass Sie sich lang mit SEO und anderen technischen Einzelheiten herumquälen müssten…

10 traffic tipps

#1 Gastbloggen

Dies ist ein sehr einfacher und wirkungsvoller Traffictip besonders für neue Blogger – schreiben Sie interessante und wirklich informative und gut recherchierte Artikel zum Thema Ihres Blogs und suchen Sie in den verschiedenen Blogverzeichnissen thematisch passende Blogs mit mehr als 500 Besucher/Tag und schreiben Sie dem Bloggbetreiber eine nette Email mit der Bitte um Veröffentlichung Ihres Artikels in seinem Blog. Erfahrungshalber ist es am besten den Artikel gleich mit zu senden oder den Blogger vorab zu fragen zu welchem Thema er gerne einen Gastartikel akzeptieren würde. Handeln Sie als Belohnung einen Backlink zu Ihrem Blog aus und eine kurze Vorstellung von Ihnen als Autor.
Sie sollten mindestens ein bis zwei Gastartikel in der Woche schreiben, denn dies ist der schnellste Weg sich in der Bloggerszene zu etablieren und auf seinen Blog aufmerksam zu machen. Gastartikel sollten allerdings eine besonders gute Qualität haben!

Hier finden Sie schnell die deutschen Topblogs nach Kategorien sortiert:
http://www.bloggerei.de
http://www.bloggeramt.de
http://www.wikio.de

#2 Bookmarking

Viele lassen diese Möglichkeit des Linkbuildings vollkommen ausser acht – dabei ist diese Methode sehr effektiv und bringt auch schnellen Traffic.
Jeder Blogpost den Sie schreiben sollten Sie als Bookmark in mindestens 20 der wichtigsten Bookmarking-Portalen speichern, egal ob diese nun dofollow oder nofollow sind. Es kommt darüber mehr Traffic als Sie denken und Sie gewinnen dadurch auch in Google an mehr Reputation (siehe Google Panda Update weiter unten).
Liste von Bookmarking Seiten nach PR sortiert:
http://rosa.pe/seo-links/bookmarking-deutsch
Internationale Bookmarking-Sites nach PR und no/dofollow sortiert:
http://rosa.pe/2010/02/social-bookmarking-do-and-no-follow-list

#3 Pressemitteilungen

In Deutschland nicht so üblich aber ein gutes Instrument um auf Ihren Blog aufmerksam zu machen
Spinnen Sie Ihren Artikel und veröffentlichen sie ihn als Pressemitteilung auf den verschiedenen Presseportalen – Backlink im Text nicht vergessen!

#4 Kommentieren in anderen Blogs

Sie sollten regelmässig in allen themenrelevanten Blogs kommentieren, natürlich sinnvoll und nicht zu aufdringlich – darüber können Sie locker 20-50 Besucher am Tag generieren und zudem eine freundschaftliche Beziehung zu den anderen Bloggern aufbauen, so dass diese sicherlich gern auch mal einen Gastartikel von Ihnen veröffentlichen werden. Jeder Blogger freut sich über gute Kommentare, die höflich sind und einen echten Mehrwert bilden.

#5 Webmaster Friday und andere Blogparaden

Nehmen Sie regelmässig am Webmaster Friday teil, dies bringt viel Traffic und zusätzliche Stammleser.  Suchen sie nach aktuellen Blogparaden und nehmen Sie daran teil.
http://blog-parade.de/

#6 Mindestens ein Blogpost am Tag

Je öfter Sie posten desto mehr Besucher werden sich mit der Zeit auf Ihrem Blog einfinden, wenn Sie das Bloggen wirklich ernsthaft betreiben, dann ist mindestens ein Blogpost pro Tag sinnvoll, die meisten Blogs erreichen erst nach einer gesamten Blogpst-Anzahl von 1500-2000 Artikeln einen Status, bei dem sie mehr als 1500 Besucher täglich generieren und sich wirklich etabliert haben – je eher Sie auf diese Artikelanzahl kommen, desto besser! Die meisten professionellen Blogger veröffentlichen 2-3 Posts pro Tag.
Sie können auch einfach die Texte einkaufen und sich damit den Stress des täglichen Schreibens ersparen.
http://www.textbroker.de
oder sich ein paar freie Schreiber suchen, die regelmässig für Sie schreiben und selbst in Ihrem Blog posten (so haben Sie noch weniger Arbeit).
http://www.freelancer.com
Das kostet nicht die Welt und Ihr Blog ist immer aktuell – besonders für Werbekunden ist dies ein sehr wichtiger Faktor!

#7 Blogcontent als Ebook verteilen

Wenn Sie ungefähr 20 Blogposts zu einem Thema erreicht haben dann erstellen Sie mit diesen Texten ein kleines Ebook und verteilen es überall wo es Ebooks zum Download gibt kostenlos – das bringt eine ganze Menge an zusätzlichem Traffic! Sie können das Ebook zum Beispiel auch anderen Bloggern, die einen Newsletter haben als Bonusgeschenk für deren Leser anbieten – eine super Möglichkeit um diese durch zahlreiche Links in Ihrem Ebook auf Ihren Blog zu lotsen.

#8 In Blogkataloge und RSS-Verzeichnisse eintragen
Dies ist eine mühselige Arbeit muss aber nur einmal gemacht werden und wirkt dann als ein zuverlässiger Trafficgenerator mit zusätzlichem SEO-Effekt.
Hier finden Sie die entsprechende Verzeichnisse:
http://rosa.pe/seo-links/blogkataloge-und-rss-verzeichnisse
http://rosa.pe/seo-links/blogkataloge-und-rss-verzeichnisse/internat-blogverz
http://rosa.pe/seo-links/blogkataloge-und-rss-verzeichnisse/rss-verzeichnisse

#9 Einen Newsletter aufbauen

Machen sie es so wie ich mit meiner neuen Kursreihe „Bloggen für Profit“ – animieren sie Ihre Blogleser dazu sich in Ihren Newsletter eintzutragen und bieten sie ihnen dafür einen echten Mehrwert.
In dem Sie regelmässig sehr hochwertigen Content an Ihre Liste verteilen bauen Sie eine gute Leserschaft auf, die Ihnen vertraut so dass Sie hin und wieder auch qualitativ stimmige Produkte darüber anbieten können. Denken sie immer daran, die Leute sind keine graue Masse ohne sinn und Verstand! Nur wer wirklich ein Beziehungsverhältnis zu seinen Lesern aufbaut wird langfristig auch Erfolg haben!
Ich rate allerdings dringend davon ab Ihre Liste irgendwelchen Drittanbietern wie Aweber & Co anzuvertrauen, kaufen sie lieber ein Bulkmailer-Programm und sparen Sie damit die monatlichen Kosten und haben Sie die volle Kontrolle über Ihre Mailingliste.

#10 Stumble Upon Traffic einkaufen

Wussten Sie dass www.stumbleupon.com sehr günstigen, zielgerichteten und echten Traffic anbietet für nur 0,05 Cent pro Besucher?
Einzige Bedingung ist ein wirklich guter und unbedenklicher Inhalt. Super um indirekt Affiliate Produkte zu vermarkten.
Kleiner Tipp – Werbung erst dann einbinden nachdem Ihre Kampagne freigeschaltet wurde! Reine Verkaufsseiten und Squeezepages werden in der Regel nicht akzeptiert, aber versuchen kann man es ja…

#11 Bonus

Die wichtigsten Pingservices nutzen (in general settings eintragen):
http://ping.wordblog.de/
http://blogpingr.de/ping/rpc2
http://www.blogtraffic.de/ping/12995
http://rpc.pingomatic.com
http://rpc.twingly.com
http://api.feedster.com/ping
http://api.moreover.com/RPC2
http://api.moreover.com/ping
http://www.blogdigger.com/RPC2
http://www.blogshares.com/rpc.php
http://www.blogsnow.com/ping
http://www.blogstreet.com/xrbin/xmlrpc.cgi
http://bulkfeeds.net/rpc
http://www.newsisfree.com/xmlrpctest.php
http://ping.blo.gs/
http://ping.feedburner.com
http://ping.syndic8.com/xmlrpc.php
http://ping.weblogalot.com/rpc.php
http://rpc.blogrolling.com/pinger/
http://rpc.technorati.com/rpc/ping
http://rpc.weblogs.com/RPC2
http://www.feedsubmitter.com
http://blo.gs/ping.php
http://www.pingerati.net
http://www.pingmyblog.com
http://geourl.org/ping
http://ipings.com
http://www.weblogalot.com/ping
http://rpc.pingomatic.com/
http://bloggsi.com/ping/
http://rpc.technorati.com/rpc/ping/
http://blogpingr.de/ping/rpc2/
http://geourl.org/ping/
http://www.bloglines.com/ping
http://api.my.yahoo.com/RPC2
http://ping.blogstart.de
http://ping.ge.bloggt.org/
http://pingoat.com/
http://blogsearch.google.com/ping/RPC2
http://services.newsgator.com/ngws/xmlrpcping.aspx
http://www.blogpeople.net/servlet/weblogUpdates
http://bblog.com/ping.php
http://blogsearch.google.com/ping/RPC2
http://rpc.icerocket.com:10080/
http://xmlrpc.bloggernetz.de/RPC2
http://blog.goo.ne.jp/XMLRPC
http://api.my.yahoo.co.jp/RPC2
http://xping.pubsub.com/ping/
http://rpc.reader.livedoor.com/ping
http://blogsearch.google.at/ping/RPC2
http://ping.bloggers.jp/rpc/
http://ping.namaan.net/rpc
http://rpc.technorati.jp/rpc/ping
http://zhuaxia.com/rpc/server.php
http://rpc.bloggerei.de/ping/

———————————————————————————————————————————-
Dies ist ein Beitrag von Divena.
———————————————————————————————————————————-

5 Designtipps um Ihren Blog von der Masse abzuheben

Es gibt tausende von Blogs da draußen, die meisten gestartet aus purem Enthusiasmus oder als Hobby, andere verfolgen ergeizigere Ziele aber in jedem Fall sollte es ein vorrangiges Ziel sein aus dem Meer der „namenlosen“ Blogs hervorzustechen und kontinuierlich mehr Leser und Besucher für seinen Blog zu gewinnen. Denn nur wer ein gewisses Volumen an Traffic erreichen kann kann dann uch beginnen mit seinem Blog Profit zu generieren.

Um Ihren Blog von der Masse abzuheben und mit Alleinstellungsmerkmalen zu versehen, die für die Etablierung und Weiterentwicklung Ihres Blogs sehr wichtig sind habe ich Ihnen hier 5 grundlegende Tipps zusammengestellt.

Denken Sie aber immer zuerst daran wen Sie mit Ihrem Blog ansprechen und erreichen möchten, definieren Sie ihre Zielgruppe möglichst genau und analysieren Sie Ihre Konkurrenz – orientieren Sie sich dabei nicht an Hobby-Blogs sondern an den professionellen Mitstreitern Ihres Sektors. Machen Sie sich umfrangreiche Notizen, wie sehen die Logos aus, welche Farben werden verwendet, welche Schriften, wie werden die Informatinen aufbereitet und welche Form der Bildersprache wird verwendet (modern oder konservativ) etc. Wie sind die Webseiten/Blogs der Konkurrenz insgesamt strukturiert und notieren Sie sich die Themen und Navigationspunkte.

1. Das Logo

Das erste was für ein eigenes Branding unerlässlich ist ein eigenes Logo. Das Logo kommuniziert idealerweise die Hauptschwerpunkte Ihres Blogs, des Titels und gibt Ihrem Blog einen unverwechselbaren Charakter – es sollte möglichst markant und einprägsam sein.
Das Logo befindet sich in der Regel in der linken oberen Ecke (ein Punkt, der Statistiken zufolge als erstes auf einer Webseite wahrgenommen wird) und es sollte auch nicht zu klein ausfallen – es ist Ihr wichtigstes Branding-Instrument, das sich durch Ihren gesamten Blog zieht (und sich auch auf allen Produkten wiederfinden solle, die damit im Zusammenhang stehen).

Ein gutes Logo kostet etwas Investition, die sich aber in jedem Fall bezahlt macht, ich rate jedem davon ab, der nicht ein studierter Designer ist sich an einem Logo selbst zu versuchen, eine Logoentwicklung ist die Königsdisziplin der grafischen Kommunikation und entsprechend anspruchsvoll und schwierig.

Auf Seiten wie 99designs.com, logomyway.com, freelancer.com können Sie einen Designcontest zu Ihrem Logo starten. Schreiben Sie dazu ein möglichst genauses Briefing – je mehr Informationen Sie den Designern an die Hand geben desto besser und brauchbarer fallen deren Ergebnisse aus. Ich rate Ihnen zu einem Budget von mindestens 300,- Dollar und eine Laufzeit von 10 Tagen für einen logodesign-Contest damit Sie genügend qualitative Entwürfe zur Auswahl erhalten. Sie können auch mit den Designern während des laufenden Contests in Kontakt treten um Änderungen oder spezifischere Anpassungen des jeweiligen Entwurfs bitten, so erhalten Sie ein absolut professionelles, gutes Logo für sehr wenig Geld. Wenn Sie aber noch mehr sparen wollen können Sie einfach ein schon fertiges Logo kaufen (z.B. bei graphicriver.net oder 99designs.com).

2. Das Theme

Neben einem qualitativ hochwertigen, aussagekräftigem Logo braucht ein Blog ein vernünftiges, dazu passendes Theme. Wenn Sie aus der Masse herausstechen wollen, dann lassen Sie auf jeden Fall die Finger von kostenlosen, zu tausenden genutzten Themes, das ist wirklich an der falschen Stelle gespart! In der Regel investieren Sie sehr viel Zeit und Liebe in den Aufbau Ihres Blogs – dann sollten Sie nicht die 35-60 Dollar für ein Premiumtheme scheuen…
Die besten Plattformen für professionelle Themes sind themeforest.net oder monstertemplates.com, es gibt noch viele weitere aber das sind die beiden Grössten. Suchen Sie hier passen zu Ihrem Logo ein Tehme aus, das möglichst viel Flexibilität und Vielseitigkeit besitzt (sehen Sie hier z.B. eine kleine Auswahl an sehr guten Magazine-themes von themeforest.net).

3. Die Navigation

Die Navigation sollte übersichtlich und eindeutig sein, nach Datum sortierte Archive-Auflistungen wie in vielen Blogs voreingestellt ergeben wenig Sinn, das sie kaum auf die Inhalte schließen lassen, verwenden Sie stattdessen lieber die Kategorien. Strukturieren Sie die Navigationspunkte möglichst sinnvoll – vermeiden Sie Dopplungen oder sehr ähnliche Begriffe, verschachteln Sie möglichst nicht oder wenn dann mit so wenig Ebenen wie möglich. Jeder zusätzliche Klick stellt eine grosse Hürde dar, deswegen sollten die Inhalte mit mindestens zwei Klicks erreichbar sein.

4. Das Favicon

Ein Favicon erscheint zunächst als unbedeutend, es trägt aber sehr viel zum Branding Ihres Blogs bei! Idealerweise ist es das Bloglogo in klein oder ein dazu passendes Zeichen in der Branding-Farbe. Wenn Ihre Leser Ihren Blog bookmarken erscheint dazu dann Ihr Favicon direkt davor und kommuniziert Ihr Logo/Branding in professioneller Form. Als Ergänzung dazu empfehle ich auch das Logo als Ihren Gravatar einzusetzen so dass es auch bei Ihren Kommentaren auf anderen Blogs erscheint und dazu einlädt auf Ihren Blog weiterzuklicken – eine einfache aber sehr wirkungsvolle Methode des Brandings. Ziel ist es in jedem Fall über das eigene Logo Ihre Marke/Blog/Angebot zu etablieren und aufzubauen.

5. Das Corporate Design

Das Corporate Design ist nichts weiter als das perfekte Zusammenspiel von Logo, Farben, Schriften, Bildsprache und den Designelementen.
Generell gibt es ein paar einfache Faustregeln mit denen man auch als Laie sehr gute Ergebnisse erzielen kann. Nehmen Sie Ihr Logo zur Grundlage und wählen Sie nicht mehr als zwei, maximal drei zueinander passende Farben aus (die möglichst zum Thema Ihres Blogs passen sollten, wenn Sie sich da unsicher sind orientieren Sie sich an den besten Beispielen Ihrer Konkurrenz. Arbeiten Sie nicht mit mehr als zwei verschiednen Schriftarten, unterscheiden Sie dabei zwischen Brotschrift (die Schrift für Ihre Fließtexte und Inhalte) und der Hausschrift (sparsam verwendet zur Auszeichnung – z.b. bei den Überschriften und im Logo). Entscheiden Sie sich auch nur für maximal zwei Formen der Auszeichnung im Fließtext (z.B. bold und kursiv) und 2 verschiedene Grössen für die Überschriften, mehr nicht – so schaffen Sie eine klare Struktur und vermeiden einen visuellen Flickenteppich. Passend zum Logosdesign sollten auch die anderen Elemente wie Buttons, Pfeile, Icons gestaltet sein, bei einem Premiumtheme sind diese meistens mit enthalten und wenn Sie es passend zum Logo ausgewählt haben (oder das Logo passend zum Theme in Auftrag gegeben haben) brauchen Sie sich dazu keine weiteren Gedanken mehr machen – achten Sie nur darauf, dass alle neue eingefügten Elemente perfekt zum Corporate Design passen.
Die verwendeten Bilder, Illustrationen und Fotos sollten gestalterisch zueinander passen, vermeiden Sie langweilige Katalogfotos oder billige Cliparts – die können Ihren Blog total herunter ziehen, lassen Sie sich lieber von einer modernen Bildsprache inspirieren und investieren Sie ruhig ein paar Dollar in wirklich gute Bilder – das gibt Ihrem Blog gleich einen riesigen Qualitätssprung nach vorne! Ich rate dringend dazu besser kein Bild einzusetzen als irgendein ein schlechtes oder nur mässig passendes!

—————————————————————————————————————————–

Wenn Sie diese 5 Designtipps beherzigt und in die Tat umgesetzt haben werden Sie überrascht sein wieviel mehr Resonanz und Wirkung Sie mit Ihrem Blog erzielen werden, Ihre Leser und Besucher werden Ihren Blog und seine Inhalte wesentlich besser annehmen und werten. Für Werbepartner ist die visuelle Erscheinung eines Blogs auch von grosser Bedeutung – Sie können dann höhere Preise verlangen und Werbepartner erreichen, die höhere Ansprüche haben.

Sie müssen Sich ja nicht künstlich klein machen oder mögliches Potential verschenken – gutes Design muss schließlich nicht teuer sein – schon gar nicht in heutigen Zeiten des Cloud-working und Outsourcens! Bewegen Sie sich weg von dem Gedanken alles selber machen zu müssen und so viel zu sparen wie nur möglich – denn am Ende werden Sie mit dieser Einstellung nur sehr begrenzt weiterkommen. Für den Erfolg benötigen Sie auch ein gewisses Mass an Investitions- und Risikobereitschaft…

Wenn Sie wirklich darauf abzielen eines Tages Profit mit Ihrem Blog zu machen – oder seine Qualität und Potential zu maximieren – dann sorgen Sie dafür, dass Ihr Blog insgesamt professionell gestaltet und stimmig aufgebaut ist und mit guten, regelmässig gepflegten Inhalten aufwarten kann.

Bilder für google images optimieren

Mehr Besucher durch Google Images

Es ist sehr, sehr einfach mehr Besucher durch die Bildersuchmaschine google images zu erzeugen.

Nicht jede Webseite hat Bilder, deswegen ist die Konkurrenz längst nicht so hoch wie in der Hauptsuchmaschine goggles. Abgesehen davon versuchen nicht so viele Webmaster durch die Bilder auf ihren Webseiten mehr traffic zu erzeugen – oder sie wissen einfach nicht wie´s geht…

Nicht für jede Webseite sind Besucher über google images sinnvoll, denn es gibt natürlich informationslastige Seiten mit schwer zu illustrierenden Themen wie z.B. Versicherungen oder Marketing – bei denen Bilder meistens kaum auf den Inhalt schließen lassen und somit wenig themenrelevanten Traffic erzeugen können, aber ein paar Besucher mehr kann ja nie schaden, nicht wahr?

Die meisten User suchen in der Bildersuche von Google nach lustigen Bildern, Stars und Sternchen, Tiere, Kunst und Grafiken, Wallpapers und dergleichen mehr und für Webseiten mit solchen Inhalten kann die richtige Optimierung ihrer Bilder einen grossen Besucherzuwachs bedeuten!

Bilder für google images optimieren

Das Optimieren der Bilder ist eigentlich nicht sonderlich schwer und die Mühe lohnt sich, rosa.pe z.B. generiert allein durch die paar Bilder (6-10), die ich in meinem Blog habe schon an die 400 Besucher im Monat, Tendenz steigend. Zudem bedeutet die richtige Optimierung der Bilder auch eine SEO-Optimierung für die ganze Seite.

So erzielen Sie ein besseres Ranking Ihrer Bilder in der Google Bildersuche:

  • Keywort im Namen des Bildes (z.B. keywort.jpg)
  • Keywort im alt tag
  • Keywort im Bildtitel und der Bildbeschreibung
  • Keywort im Post Titel und Text,
  • Keywort im Titel, Beschreibung und den Tags der Seite
  • Bilder SEO

    Bei dem Beispiel oben habe ich bewusst auf die Verlinkung und caption verzichtet – da eine Vergrösserung des Bildes hier keinen Sinn macht – aber für die Optimierung wäre es natürlich von Vorteil diese zu belassen (mit dem Keywort integriert versteht sich).

    Es empfiehlt sich eine Seite auf ein Keywort hin zu optimieren, maximal zwei und dies sollte auch bei den Bildern der entsprechenden Seite berücksichtigt werden – es bringt also nichts themenfremde Bilder zu verwenden, diese würden erstens nicht entsprechend ranken (weil die Seite selbst auf anderen Keywörtern basiert) und dann auch keinen themenrelevanten Traffic erzeugen…

    Es ist natürlich mehr Arbeit, die Bilder entsprechend zu optimieren – vor allem sollten sich die Texte in den Beschreibungen nicht wiederholen und auch Sinn ergeben, sie können ruhig etwas länger ausfallen und verschiedene Keywort-Variationen enthalten. Idealerweise sind Text und Bilder aufeinander aufgebaut und ergänzen sich logisch.

    Besonders für Grafiker wie mich ist die Bildersuche ideal um meine Arbeiten zu promoten und höchst interessierte Besucher auf meine Seiten zu locken… Aber auch für Newsseiten, Celebrity-Blogs, Kochblogs, How-To-blogs und Kunstblogs ist die Bildersuche eine sehr gute Trafficquelle.


    Eine kurze Auswertung – 10 Tage Rosa.pe und was bisher erreicht wurde.

    Also mein Blog Rosa.pe ist jetzt ganze 10 Tage alt und es ist nun Zeit für eine kleine Auswertung…

    Ich habe in dieser Zeit 7 Posts verfasst, genau 127 Besucher haben bisher auf meinen Blog gefunden, also durchschnittlich 12 Besucher am Tag.
    Es gab auch schon einen ersten Comment von Paul – vielen Dank an dieser Stelle!

    Ich habe ungefähr 40 Profile auf allen möglichen Social Marketing Diensten erstellt – mit rosa.pe als Profillink.

    Alle posts wurden fleissig gebookmarkt – um die Blog- und RSS-Verzeichnisse habe ich mich noch nicht so gekümmert aber in ein paar habe ich den Blog auch schon eingetragen.

    Google findet zu dem Suchbegriff  „www.rosa.pe“ meinen Blog immerhin schon 1.350 mal aber verzeichnet noch keine links in den Wemastertools. Alle Seiten sind schon in google indexiert – und das obwohl ich mich noch nicht um die XML sitemap gekümmert hatte. Bei der sehr sinnvollen Keyword-Kombination Rosa Marketing ist mein Blog auch schon auf Seite 5 in den Suchergebnissen… Naja ich habe den Blog ja auch noch nicht wirklich optimiert…

    Alexa rankt Rosa.pe bei 6,467,890 und findet immerhin einen Link.

    Peekstats.com findet dass mein Blog schon 364,30 $ wert ist und schätzt ihn auf 4,805 pageviews im Monat. Witzigerweise ist das Alter der Domain auf 127 Jahre datiert worden, wahrscheinlich wegen der peruanischen Domainendung – ich hoffe google denkt auch so…

    Die meisten Besucher konnte ich über twitter generieren – allerdings hat mich twitter total abgestraft weil ich ein Tool (Tweet Addder) ausprobiert hatte und jetzt kann ich keine Follower mehr zufügen – ich hoffe das gibt sich wieder irgendwann – aber irgendwas stimmt auch nicht mit meinem Followerzähler, denn manchmal zeigt es an, dass ich über 2200 Leuten folgen würde was ja nicht der Fall ist. Ein bug oder bin ich jetzt gebannt? Antworten von twitter gibt es dazu sicher nicht… Das alles ist sehr ärgerlich, denn sonst hätte ich jetzt normalerweise schon mindestens 3000 Follower und das passiert mir ausgerechnet bei meinem persönlichen Twitteraccount! Wenn es sich in einer Woche nicht gibt werde ich einen zweiten aufmachen, was natürlich viel Arbeit macht, weil ich diesen Account in sämtlichen Social Madia Profilen von mir eingebunden habe und dann alles wieder ändern muss… Grmpf

    Meine To-Do-Liste für die nächsten Tage ist wertvolle Posts zu veröffentlichen, mich über deutsche Artikelverzeichnisse zu informieren und andere Blogbesitzer anzuschreiben zwecks gastbloggen und die restlichen noch fehlenden Social Media Profile wie z.B Hi5 und dergleichen einzurichten.

    Darüber hinaus bin ich auch absolut gar nicht zufrieden mit dem Design meines Blogs und sobald ich ein paar Tage frei habe werde ich ein eigenes Theme dafür designen, dieses Theme hier ist ja ganz nett aber es erfüllt nicht ganz meine Ansprüche.

    Auch werde ich mir Designgoodies überlegen – um die ganzen Freebies-Leute auf meine Seite zu locken. Leider ist mein heißgeliebter alter Mac auf dessen Festplatte ich (natürlich ohne Back up) so ziemlich alles hatte an einer rätselhaften Krankheit erkrankt (er geht nach 5-10 Minuten einfach PUM komplett aus !) so dass das Datenretten sehr sehr mühseelig ist und ich es nach 10 kaputten CDs aufgegeben habe. Ich habe ihn in Deutschland gelassen, denn was Hardware betrifft bin ich auch nicht so versiert und traute mich nicht Festplatten ein und auszubauen – schon gar nicht bei einem imac… Schade ist es schon – denn wenn ich Zugriff auf meine alten Daten hätte könnte ich sofort vieles an leckeren Give aways aus dem Hut zaubern – so muss ich jetzt extra für diesen Zweck alles neu machen und das kostet natürlich Zeit.

    Mein Zeitfenster ist auch nur ca. 2-3 Stunden am Tag (denn noch kann ich natürlich nicht von rosa.pe leben).

    Mein Problem ist, dass ich so ziemlich das erste Mal eine Seite auf deutsch einrichte und mich auf dem deutschen Sektor noch nicht so auskenne, vieles was auf englisch wunderbar funktioniert (wie z.B. twitter oder article marketing) ist auf deutsch so ziemlich hinfällig.

    Generell braucht es immer einige Zeit bis sich ein Blog richtig im Netz etabliert, ein Jahr oder zwei – wenn er kontinuierlich upgedated wird und vor allem der Linkaufbau nicht vernachlässigt wird.